Etwas ausgefallener als Postkarten oder Fotos, ist sicher der Prospekt, der zur Reichsausstellung 1940 in Verbindung mit dem Gutenberg-Jubiläum in Leipzig veröffentlicht wurde.
Im Text findet man natürlich schon den einen oder anderen Satz, der vom übersteigerten Selbstwertgefühl der NS-Zeit gefärbt ist.
Dennoch verzichtet das Druckwerk auf die bekannten herrenmenschlichen Auswüchse, die sonst unverhohlen propagiert wurden.

Das einzige im Prospekt vorhandene Hakenkreuz habe ich meiner Selbstzensur folgend überdeckt.
Der Prospekt wird hier AUSSCHLIEßLICH wegen seines Zusammenhangs mit der Messe und wegen seines Alters wie auch der heute nicht mehr
gebräuchlichen Schrift veröffentlicht - eben als Zeitzeugnis.

Im Übrigen erlaube ich mir auch etwas Kritik an meinem "Exponat" hinsichtlich der Qualität im Zusammenhang mit dem behandelten Thema.
Denn die rot gedruckten Titel der Abschnitte passen teilweise so gar nicht ins Druckbild. Sie wurden mitunter mehr als schlampig gesetzt.
Und für einen Prospekt, der auf das Jubiläum der Erfindung des Buchdrucks gerichtet ist und Gäste im In- und Ausland ansprechen sollte, ist das
eine recht dürftige Qualität. Finde ich.

 

 
 

 

 

 
 
 

Hier nur das Deckblatt des Prospekt, vollständig (alle Druckseiten) liegt er   hier   als pdf zum Download bereit.
Und da die Karte auf der Doppelseite in der Mitte des Prospekts eingepasst werden musste, gibt es diese
hier
noch in groß