Wir waren in Eberswalde und hatten die Puhdys gesehen.

                            Als wir wieder zu Hause waren, haben wir uns subito im I-Net nach Karten für weitere Puhdys
                            Konzerte umgesehen.
                            Und ei gugge da, da gab es gleich zwei Events. Einmal 45 Jahre Puhdys in der O2 World, also das
                            Programm, dass wir schon in Eberswalde gesehen hatten. Und dann, gleich am nächsten Tag,
                            wieder in der O2 World, die Rocklegenden. Eine Gemeinschaftsproduktion von Puhdys, Karat und
                            City.
                         
                            Wir hatten zur Hochzeit von unseren Arbeitgebern zwei wundervolle Gutscheine für Tickets
                            bekommen. So investierten wir einen davon in den 01.11. und die Rocklegenden, legten aus dem
                            Portemonnaie das Geld für 45 Jahre Puhdys am 31.10.2014 drauf und orderten gleich vier Karten.

                                   

                                    Das Vorprogramm bestimmte die Enkelgeneration der Puhdys. Natürlich hatte der Nachwuchs
                                    einen schweren Stand, wo doch das Publikum schon nach der Band gierte.

                                    Das Set war denn auch das von Eberswalde. Aber hey, es war wieder einfach absolut geil.

                                    Durch das geschlossene Gebäude entstanden natürlich ein ganz anderes Feeling und ein anderer
                                    Sound.

                                    Auch bei diesem Konzert gaben die Puhdys wieder alles.
                                    Das Besondere und Unvergessliche an diesem Abend war etwas, dass ich noch nie erlebt habe,
                                    waren das Publikum und Klaus.
                                    Der spielte wieder sein virtuoses Drumsolo. Dieses Mal so genial, dass er damit das Publikum
                                    derart in Fahrt brachte, dass ich zum ersten Mal in meinem Leben Zeuge wurde, wie der Drummer
                                    eine Zugabe zu seinem Solo spielen musste! Das habe ich nicht einmal bei Lars Ulrich von Metallica
                                    erlebt.
                                    Und die habe ich fünf mal live gesehen.

                                    Auch Peter Meyer war sowohl stimmlich wie mit dem Sax in absoluter Höchstform.

                                    Nach einem langen ausdauernden Set, bei dem sie auch ein neues Stück vorstellten,
                                    verabschiedeten sich die Puhdys.

                                    Und wir freuten uns auf dem Weg nach Hause schon wieder darauf, am nächsten Abend noch einmal
                                    in die O2 World zu kommen. Daheim bestellte ich gleich noch ein paar Karten für ein weiteres
                                    Puhdys Konzert...

 

                                    Doch jetzt zum 01.11.2014 - Puhdys, City und Karat an einem Abend - und auf einer Bühne.
                                    Eins vorweg: Dieses Konzert war musikalisch und emotional das geilste Konzert das ich je erlebt
                                    habe.

                                    Die Bühne, von hinten dunkelblau beleuchteter Vorhang, dann das Klavier (Keyboard).

                                    Der Vorhang wird gelüftet, Licht an und sie gehen ab

                                   

                                    Sternstunden
                                   
                                    Graue Häuserfassaden
                                    Der Winter stand vor der Tür
                                    Doch auf den Straßen blühte das Leben
                                    Nichts war mehr so wie vorher

                                    Grenzenlose Visionen
                                    Fernweh Sehnsucht
                                    Und alle warn zum Abflug bereit
                                    Auf der Startbahn in die neue Zeit

                                    Vom Tower kam das Signal
                                    Frei, frei zum Start

                                    Plötzlich konnten wir fliegen
                                    Zum Horizont und wieder zurück
                                    Sind über Mauern gestiegen
                                    Und Jubelschreie warn die Musik
                                    Sternstunden in der Nacht
                                    in der Novembernacht

                                    Neue Emotionen
                                    neue Motivation
                                    ich hab so oft an damals gedacht
                                    an diese legendäre Nacht

1                                  Vom Tower kam das Signal
                                    Frei, frei zum Start

                                    Plötzlich konnten wir fliegen
                                    Zum Horizont und wieder zurück
                                    Sind über Mauern gestiegen
                                    Und Jubelschreie warn die Musik
                                    Sternstunden in der Nacht
                                    in der Novembernacht

                                    Denk auch an Menschen
                                    denen nichts mehr blieb

                                    Plötzlich konnten wir fliegen
                                    Zum Horizont und wieder zurück
                                    Sind über Mauern gestiegen
                                    Und Jubelschreie warn die Musik
                                    Sternstunden in der Nacht
                                    in der Novembernacht

                                    Plötzlich konnten wir fliegen
                                    Zum Horizont und wieder zurück
                                    Sind über Mauern gestiegen
                                    Und Jubelschreie warn die Musik
                                    Sternstunden in der Nacht
                                    in der Novembernacht

                                    Und da stehen alle drei Bands komplett versammelt auf der Bühne.
                                    Drei Schlagzeuge, rechts drei Basser, in der Mitte vier Sänger links die Gitarristen und die
                                    Keyboards vor den Drums aufgereiht.

                                    So spielten sie alle zusammen, coverten Lieder der jeweils anderen Bands und spielten
                                    allein auch genau die eigenen Stücke, auf die das Publikum wartete.

                                    Für mich war auch Claudius Dreilich eine Überraschung. Karat kenne ich noch länger als
                                    die Puhdys, da mein alter Herr irgendwann mit der Pool-Ausgabe der "Schwanenkönig"
                                    nach Hause kam. Natürlich wusste ich vom Tod des "alten" Karatsängers
Herbert Dreilich
                                    und das sein Sohn seinen Part übernommen hat und seinem Vater stimmlich ganz
                                    besonders nahe kommt.

                                    Doch wie perfekt der Junior mit der Band harmoniert, habe ich hier zum ersten Mal hören
                                    dürfen.

                                    Egal was Karat spielten, ob Schwanenkönig, Albatros oder Über sieben Brücken, da sang
                                    ein souveräner Vollprofi, der mit seiner gefühlvollen Stimme das Publikum verführte.
                                    An dieser Stelle kann ich die
CD Rocklegenden nur wärmstens empfehlen.

                                    Und natürlich hatte es auch etwas ganz besonders Herz erwärmendes, Georgi Gogow
                                    einmal live zu hören, wenn er auf seiner Violine "
Am Fenster" spielt.

                                   
                                    Was die Bands ihren Fans insgesamt geboten haben, ist ein wirklich unvergesslicher Abend.

                                    Unbeschreiblich. Der Projektname Rocklegenden hält mit jedem Buchstaben was er
                                    verspricht.
                                    Sicher trägt dazu auch der Umstand bei, dass nicht nur die Puhdys mit "Sternenstunden",
                                    sondern auch Karat mit "Vom gleichen Schlag" und City mit "Wir sind wir" neue Stücke
                                    gemeinsam mit den Kollegen präsentierten (zu den Texten mit Klick auf den Link).

                                    Mit dieser Tour und der dazugehörenden CD, haben sich alle drei Bands ein gemeinsames
                                    Denkmal in der deutschen Rockkultur gesetzt.