Ein Computer sollte...

eigentlich das tun, was der User will, der davor sitzt.

Nein nein, wir behandeln hier nicht die Unfähigkeit, die tatsächlich viele an den Tag legen und dabei behaupten, sie hätten "Ahnung von Computern" und wissen gerade, wie sie Windows starten und Word oder den IE öffnen.

Doch stellt sich ein Problem, dann werden die Haare grau (grauer) und die Laune schlechter.

Diesen Leuten helfen zu können, darf man für schwer möglich halten, da sich bei ihnen meist eine ausgeprägte Beratungsresistenz mit ihrem Unvermögen vereint. Das versuchen wir erst gar nicht.

Doch es gibt auch PC-versierte Menschen, denen hin und wieder die richtige Lösung fehlt.
Für die soll diese Seite eine mögliche Hilfe sein.

Hier die Stichwortsuche (die jetzt erst ein karger Anfang sein wird. Mal sehen was so kommt.)

Audioplayer
Bilder fein drehen ohne Verluste
Bildgröße vieler Bilder auf einmal ändern
Bilder in andere Formate konvertieren
Dateimanager
Downloads
Kombinieren von Änderungen

Miniaturansichten
Spam-Mails - Gefahren vermeiden
Tabellen in html-Seiten parallel anordnen
Wasserzeichen einfügen

 
Bilder fein drehen ohne Verluste

Nehmen wir an, wir haben einen Scan einer Buchseite oder eines Fotos. Der Scan ist nun nicht gerade geworden und sähe, je nachdem was man damit vorhat, unschön aus.
Mit dem Bildbetrachter Irfan View lassen sich alle gängigen Bildformate fein drehen und zwar auf die zweite Stelle nach dem Komma genau!
Dazu öffnet man das entspr. Bild mit Irfan View und ruft im Menü über "Bild" und "Fein-Rotation" die Funktion auf. Nach rechts herum geht es bei 0° los, links herum geht es folglich mit 360° los.
Eine Drehung um z.B. 2° erfordert dann die Eingabe 358°.

Im Gegensatz zu vielen anderen Tools, dreht Irfan View dabei verlustfrei. D. h., dass z.B. Linien Linien bleiben und nicht etwa zu Zickzack-Linien werden.
 
Bildgröße vieler Bilder auf einmal ändern

Ein toller Nachmittag in der Natur oder auf einer Auto Show und jede Menge neue Fotos auf der DigiCam.
Doch schon beim ersten Betrachten geht's los. Das alte Problem mit den hochkant aufgenommenen Bildern, die jetzt auf der Seite liegen.
Auch hier hilft Irfan View.
Egal ob die Bilder auf einer Speicherkarte oder der Festplatte liegen, legt man nun ein neues Verzeichnis "hochkant" in dem Ordner an, in dem die Bilder liegen, die bearbeitet werden sollen. 
Über die Miniaturansicht verschiebt man nun alle Hochkantaufnahmen in den neuen Ordner. Dann werden sie wie folgt geöffnet:
Über das Menü von Irfan View geht es über "Datei" und "Batch(Stapel)-Konvertierung/Umbenennung" zur Stapelverarbeitung.
Unter "arbeite als:" wird zuerst gewählt, ob die Dateien umbenannt oder geändert werden sollen - oder beides.

Dann wird im Feld darunter "Optionen Batch-Konvertierung" das gewünschte Zielformat gewünscht.
Über die Schaltfläche "Setzen" daneben gelangt man zur Auswahl der weiteren Optionen.
Hier gibt es viele weitere Features, die mit dem Setzen des Häkchens bei den "Spezial-Optionen"
unter der Auswahl des Dateiformats aktiviert werden, wie z.B. das Drehen aller Aufnahmen, die Funktion wie wir in unserem Beispiel benötigen.
Hier findet man unter "Größe ändern" verschiedene Einstellmodi für die Bildgröße.
Wer z.B. ein Banner auf einer Seite platzieren möchte, hat u. U. feste Vorgaben für dessen Größe.
Da ist es hilfreich, wenn man auch über die Angabe von Pixeln an der Größe drehen kann.

Wer eine gif-Animation plant, kann so in einem Rutsch aus z.B. fertigen jpg oder png-Dateien, die dafür benötigten bmp-Vorlagen erstellen.
Oder, um für Webanwendungen die Ladezeiten von Webseiten zu verkürzen, aus großen bmp-Dateien, kleinere Formate wie png zu machen.

Außerdem findet man hier noch weitere Features wie Rahmen in wählbaren Farben und Stärken, Farbänderungen wie das Erstellen eines Negativs o. ä.

WICHTIG!
Wer das Dateiformat beibehalten und z.B. nur die Größe ändern möchte, benötig als Ausgabeverzeichnis ein anderes als das, in dem sich die Vorlagen befinden. Irfan View überschreibt die Originale nicht automatisch!
Was durchaus ein Vorteil ist, wenn man mehr aus einem Original machen möchte, als nur eine Veränderung.
Wer das aber trotzdem möchte, kann die Aktion natürlich auch wieder in den Spezial Optionen aktivieren.

 
Bilder in andere Formate konvertieren

Dazu wird vorgegangen wie oben, nur das jetzt ausschließlich die Konvertierung gewählt wird.
Das Häkchen für die Spezial Optionen wird weggenommen, die Ausgabe mit anderem Format kann in den Quellordner erfolgen. Nach der Konvertierung v. z.B. bmp in png, wäre dann jedes Bild in jedem Format einmal vorhanden.
 
Kombinieren von Änderungen

Alle beschriebenen Optionen lassen sich auch zusammenfassen. Es ist nicht nötig, jeden Bearbeitungsschritt einzeln zu verarbeiten.
 
Spam-Mails - Gefahren vermeiden

Fast jeder hat schon E-Mails bekommen, die nicht von dem Absender waren, den die Mails anzeigten.
Die Wege mit Spam-Mails Computerbesitzer abzuzocken sind vielfältig, haben aber alle nur ein Ziel:
Einen naiven, ahnungslosen oder leicht einzuschüchternden Menschen um sein Geld oder seine Daten zu bringen. Auch mit Daten lässt sich Geld verdienen.

Auf dieser Seite habe ich für alle Unwissenden ein "Kompendium" erstellt, das den Umgang mit der elektronischen Post sicherer macht. 100%ige Sicherheit wird es zwar nie geben, man muss aber nicht jedem Versuch von Trickbetrügern auf den Leim gehen.

Wasserzeichen einfügen

Auch hier lässt sich die Stapelverarbeitung von Irfan View anwenden. Dazu wird in den Spezial Optionen das Häkchen für die Wasserzeichen gesetzt. Über die Schaltfläche "Optionen" kann dann eine beliebige Datei ausgewählt werden.
Zusätzlich lässt sich die Position genau festlegen, indem man diese vorwählt (z.B. links oben) und dann den Abstand zum Rand mit den X und Y-Koordinaten festlegt. 
 
Dateimanager

Viele User haben gerechtfertigte Ansprüche an einen Dateimanager, die der Windows Explorer einfach nicht erfüllen kann. Es geht los beim Verschieben von Dateien. Dazu wünscht sich mancher oft einen Dateibrowser, in dem man z.B. zwei über- oder nebeneinander liegende Fenster hat, die das Verschieben ohne nerviges hin- und her Geklicke erlauben.

Dazu gibt es zwei tolle Lösungen:
1. den xplorer² von zabkat
Der macht es möglich, dass man zwei übereinander liegende Fenster nach Wunsch einrichten kann.
Nach Wunsch bedeutet, man kann sich auch noch beliebig viele Tabs anlegen (z.B. für jeden häufiger benötigten Ordner einen) und diese jeweils oben oder unten am Fensterrand anzeigen lassen. Dazu lässt sich links auch noch der Verzeichnisbaum zur schnellen Navigation einblenden.
Außerdem bietet er die Option, auf der rechten Seite ein Vorschaufenster anzudocken (Musikdateien spielt er dann allerdings auch automatisch ab).
Ein weiteres sinnvolles Feature ist der Doppelklick in ein Fenster, mit dem man in das übergeordnete Verzeichnis kommt. Man muss also nicht wie bei Windows erst nach oben links um zurück zu kommen.
Für den privaten Gebrauch gibt es eine zeitlich unbegrenzte Version, die nur ein paar weniger wichtige Funktionen deaktiviert hat. Die Vollversion - wenn man sie denn haben mag - kostet gerade knappe 30$, also so um die 25 Euro.

2. Eine ebenfalls komplett kostenlose Lösung bietet Q-Dir, den ich als Portable bei portableapps.com gefunden habe. Dieser Dateimanager verwaltet bis zu vier Fenster, die sich wahlweise im Würfel, übereinander oder nebeneinander anordnen lassen. Wer weniger braucht, kann auch die Anzahl der Fenster reduzieren.
Q-Dir bietet ebenfalls das Anlegen von Tabs an. Das Tool ist zwar englischsprachig, doch in der Anwendung super easy zu verstehen.

Beide Tools beinhalten die Option, dass die letzten Einstellungen beim Schließen gespeichert werden, bzw. gespeichert werden können.

Ich kann beide Varianten nicht nur als Ersatz, sondern als echte Verbesserung gegenüber dem Windows Explorer nur jedem empfehlen und arbeite schon seit mehreren Jahren mit dem xplorer² von zabkat.

 
Audioplayer

Die neuen Betriebssysteme von Microsoft werden ja nun wegen der Kosten für die Lizenzen massiv abgespeckt.
Was kümmert's die User? Zum Filme gucken gibt's ja schon seit einer gefühlten Ewigkeit den VLC Media Player. Mit dem kann man natürlich nicht nur Filmformate abspielen, sondern auch Musik hören, Playlisten erstellen und per Equalizer auch am Klang spielen.

Doch bei meinem letzten Besuch auf portableapps.com habe ich einen Player für Musikdateien entdeckt, der mich sofort begeistert hat.

AIMP heißt das Teil und ist der absolute Kracher.
Neben dem Pflichtprogramm bietet er so geile Features wie das automatische Weiterspielen an eben der Stelle, an der man ihn bei der letzten Sitzung beendet hat oder die Sammlung von Playlisten.
Damit ist gemeint, dass er in einer Menüleiste die bereits geöffneten Playlisten bereithält.
Das erneute Heraussuchen der Lieblingsplaylist entfällt einfach.

Übersichtlich und aufgeräumt erscheint er nach dem Entpacken im Standardskin (2 sind verfügbar).
AIMP bietet neben den üblichen Funktionen wie verschiedenen Wiederholmodi, Zufallsgenerator, verschiedenen Visualisierungen zur Auswahl oder erstellen von Playlisten in den gewohnten Formaten m3u oder pls auch die Aufnahme von Radioaufnahmen.

Mein Fazit: Geiles Teil, einfach mal testen :-)

 
Downloads

Irfan View - chip.de - portableapps.com

 
Miniaturansichten


Plötzlich zeigt der Rechner (unter Win 7) keine Miniaturansichten und Dateiicons mehr an?
Wenn man Bilder sortieren will ist das eine unschlagbare Hilfe, also eine wichtige Funktion.
Ich z.B. habe auch für meine wichtigsten Ordner Symbole angelegt um schneller arbeiten zu können.

Die erste Lösung hat jeder sofort parat, der auch nur ein Fünkchen Ahnung von Windows PCs hat.
Die Ansicht über das Kontextmenü der rechten Maustaste einstellen - logisch.
Das bringt aber nichts? OK, weiter :-)

Die nächste Idee dazu (von Microsoft) ist die Prüfung der Einstellungen im Menü "Ordneroptionen" in der Systemsteuerung. Hier sollte KEIN Häkchen vor "Immer Symbole statt Miniaturansichten anzeigen" gesetzt sein.

Doch in meinem Fall war auch das keine Lösung.
Die fand ich als Letzte auf der oben verlinkte Seite von MS.
Im Pfad C:\Users\
DEIN BENUTZERNAME\AppData\Local liegt die Datei "IconCache.db".

Die habe ich gelöscht und dann, wie bei Windows üblich, die Kiste neu gestartet.
Problem behoben: Miniaturansichten und Dateiicons werden alle wieder angezeigt und auch die Ladezeiten der Minis sind wieder viel kürzer.

 
Tabellen in html nebeneinander anordnen


Ein ganz besonders kniffliges Problem hat man, wenn man in einem html-Dokument (Webseite) zwei Tabellen nebeneinander anordnen möchte.
Denn egal ob mit einem Editor oder beim Schreiben von Hand, die html-Codes werden immer falsch dargestellt werden, wenn man versucht Tabellen nebeneinander zu setzen.

Neben diese kleine Tabelle

   
   

lässt sich keine zweite setzen. Auch Text oder Grafiken lassen sich nicht parallel zu Tabellen anordnen.
Selbst wenn das einfach so ginge, kein Browser könnte diese Seiten korrekt darstellen. html funktioniert eben nach gewissen Regeln.

Natürlich kann man hier in der Tabelle einfach mehrere Spalten erstellen. Unter anderem, um diese als Rahmen zu nutzen (und dabei die Zellenrahmen ausblenden).
 

 

   

 

 
 

 

 
         

Das geht solange gut, bis man Inhalte unterschiedlicher Höhe oder Breite in die Zellen einfügt.
Die höchste Zelle in einer Spalte setzt immer für alle anderen Zellen in der gleichen Spalte die Höhe fest.
Ein breiter Inhalt wird ohne Anpassung immer die gesamte Tabelle dehnen.

Eine kleine Grafik in einer Spalte mit einer sehr großen, wirkt dann u. U. verloren. Besonders fallen so entstandene Spaltenabstände bei Textumbrüchen auf, die dann nicht mehr gleichmäßig sind.

Mustertext,
mustertext,
mustertext,

Mustertext,
mustertext,
mustertext,
mustertext,
mustertext,



Mustertext

Mustertext Mustertext,
mustertext,
Mustertext,
mustertext,
mustertext,
mustertext,

Das kann man sich aber zurecht biegen.

Nehmen wir an, wir benötigen zwei Tabellen mit je 200 Pixel nebeneinander.
Dann ist der Trick recht einfach.
Wir erstellen eine Tabelle mit 404 Pixel (4 für die Rahmen der beiden Tabellen)

202 Pixel 202 Pixel

Nun erstellen wir einfach in den Zellen je eine Tabelle mit 200 Pixel
 

200 Pixel

200 Pixel

Die Höhe der "Muttertabelle" wird jetzt zwar nach unten durch die Inhalte der längeren "Tochtertabelle" festgelegt. Doch die beiden "Töchter" sind voneinander unabhängig!
Dabei sollte man darauf achten, dass beide Tochtertabellen oben bündig in der Mutter erstellt werden, damit die Kopfzeilen auf gleicher Höhe stehen können, wenn das gewollt wird.
Dabei muss will auch beachtet werden, dass Einrückungen in allen Kopfzeilen vorgenommen werden.
Sonst sind die Inhalte nicht mehr bündig. Werden dann noch die Tabellenrahmen angezeigt, sieht das Ganze schnell "unchic" aus ("chic" kommt aus dem Englischen, unser "schick" ist nur "eingedeutscht" ;-)  )

200 Pixel

 
 
 
 
 
200 Pixel
200 Pixel
200 Pixel
200 Pixel
200 Pixel
 
 
 

200 Pixel

 
 
 
Umbrüche, Umbrüche, Umbrüche
 
 
 
 
 
 

Der Unterschied der sich durch die Grafik ergibt, ist deutlich zu sehen.
Trotzdem lassen sich die Inhalte nebeneinander anordnen, ohne das eine Tabelle die Spaltenhöhe der Nachbarin beeinflusst / mit sich zieht wie beim Mustertext.
Bei Bedarf lassen sich einzelne Zellen auch noch teilen ohne das es Auswirkungen auf die andere Tabelle hat.
Was am unteren Ende an Zellen nicht gebraucht wird, kann man entfernen um die Gesamthöhe auf das nötige Maß zu begrenzen.

Mehr Inhalt dehnt die Tochtertabellen nicht.
Der Text geht über automatische Umbrüche innerhalb der Zelle in die nächste Zeile.
Grafiken werden ebenfalls angepasst und höchstens mit der maximalen Zellbreite angezeigt.

Die Breite der Tochtertabellen ist also statisch und die Anpassung nur über den Code möglich, indem zuerst die Breite der Mutter und danach die der Tochtertabellen geändert wird.

Und da das hier eine html-Seite ist, kann man den betreffenden Code auch heraus kopieren ;-)
Auf der Startseite chaospc.de habe ich gleich mit drei Tabellen innerhalb einer Mutter gearbeitet - geht also auch.