Hier jib's ma 'n paar nützliche Ideen, die sich über weitere Leserbeiträge freuen.
Tipps und Tricks aus der Ideenkiste für den Haushalt oder den Fahrbaren Untersatz!
Nein, keine Anleitungen zum Bau von "lustigen Sachen" die anderen um die Ohren fliegen.
Das geht nicht...

Dafür aber einige Mittel und Wege, um sich kleinere Zicken des Alltags vom Hals zu schaffen.

                                        E__________________________________________________________________________________________
Etikettenreste

Wer hier mit Spiritus, Waschbenzin, Aceton (Nagellackentferner) versucht, Kunststoffe wie z.B. Acrylglas zu reinigen, der hat schnell mehr Schaden als Nutzen aus der Übung gezogen.

Viel sicherer ist Salatöl o.ä., Öl aus der Küche oder dem Bad. Das Etikett mit Öl und Lappen tränken. Wenn das Papier abgezogen ist, einfach mit dem Öllappen ein paar mal drüberwischen, und weg sind Etikett und Klebereste. Ohne Materialeintrübung.
Zur Not tut's aber auch eine Handcreme. Mit Spülmittel oder Seife abwaschen - fertig :-).
                                        F__________________________________________________________________________________________
Fettflecke

Die hartnäckigen Spritzer, die sich im Laufe der Zeit rings um den Herd sammeln, lassen sich u. U. ebenso schwer wieder entfernen, wie Wachs auf der Auslegware.

So leicht wie sich Fettreste vom Fliesenspiegel entfernen lassen, so schwer ist es, sie auch aus den Fugen oder z.B. von Kunststoffoberflächen wieder weg zu bekommen.
In unserer Küche stand der Herd beim Vormieter direkt an der Tür. Die Kunststoffzarge im Holzdesign nahm den Einsatz der Scheuerseite vom Schwamm gleich übel und begann blass zu werden.
Die Lösung: Backofenreiniger! Auf einen Schwamm gesprüht und damit auf die Oberfläche aufgetragen, ein paar Minuten einwirken lassen und mit der weichen Schwammseite mit etwas Druck abwischen - weg!

Je nach Material klappt das auch bei Wachsresten, die sich auf der Auslegware verteilt haben.
Da diese Bodenbeläge meist aus Kunststoff sind, ist es kaum sinnvoll die "alte Variante", nämlich Löschpapier und Bügeleisen zu versuchen. Dann wird aus dem Fett- ein Brandfleck.

Hier kann man an einer verdeckten Stelle, z.B. hinter der Tür einen Test machen. Wenn der ohne Folgen für den Bodenbelag bleibt, dann kann man damit dem Wachs oder anderen fetthaltigen Rückständen zu Leibe rücken.

Das klappt natürlich auch auf Autositzen, die von Wurst- oder Pommesunfällen zeugen ;-)

                                 O / Ö__________________________________________________________________________________________
Ölflecke auf Textilien

Sie sehen besonders auf Klamotten nicht besonders chic aus, finden sich aber trotzdem
ganz schnell mal auf einem weißen Hemd oder der neuen Jeans. Abhilfe ist billig und einfach.

Den Stoff mit unverdünntem Spülmittel schön durchtränken und wenn es der Stoff zulässt, nach ein paar Minuten mit heißem Wasser übergießen (was bei zähem Fett besser funktioniert als bei dünnem Öl).
Danach einfach wie immer in die WaMa und der Fleck sollte verschwunden sein.
                                        R__________________________________________________________________________________________
Rasierklingen

Wer sich nicht gerade mit den preisgünstigen Rasierern aus dem Discounter rasiert, sondern mit Klingen für den Markenrasierer, der weiß was gute Rasierklingen kosten.
Leider halten aber auch die teuren Klingen nicht all zu lange, wenn man der Physik freien Lauf lässt.

Der scharfe Teil der Klinge ist im Grunde nur ein Grat. Die Klinge, die ihrem Zweck entsprechend dünn ist, biegt sich vom Druck gegen die Konturen von Knochen langsam zurück und wird dadurch unbrauchbar.

Das lässt sich extrem hinauszögern, indem man die Klinge nach der Rasur vom Griff trennt und auf einen Magneten legt.
Das Magnetfeld zieht dann die Klinge wieder in ihren optimalen Zustand zurück.
Dazu reicht schon ein "Folienmagnet" wie man ihn für "Pinnwände" aus Blech bekommt.
Auf diesem Weg halten die Klingen um ein vielfaches länger und belasten nicht ständig das Budget.
                                        S__________________________________________________________________________________________
Salatölränder

Immer das gleiche Problem: Hat man erst einmal Öl aus der Flasche über den Salat gegossen, ist der Rand unter der Flasche auch voll Öl - und als nächstes der Schrank in dem das Öl steht.
Die einfachste Lösung: Ein Blatt von der Küchenrolle zum Dreieck zusammenlegen und aufrollen.
Dann das ganze wie einen Schal um den Hals der Flasche legen, vorsichtig einen Knoten rein und fertig. Jetzt gibt's kein Geschmadder mehr im Küchenschrank.

Wer jetzt etwas "Sex Appeal" vermisst, kann natürlich nach jedem Gebrauch eine neue Krawatte um den Hals seines Fläschchen binden ;-)


Scheibenwischer

An der Scheibe festgefroren. Sch... - denn wenn man jetzt mit Gewalt den Wischer von der Scheibe rupft, ist schnell die Wischlippe hin und ein Satz neue Wischblätter fällig.

Der eine oder andere hat seine Wischer deshalb über Nacht schon aufgestellt - und am nächsten Morgen abgeknickte Wischer vorgefunden, weil es auch echt dumme Leute gibt, die keinen Respekt vor fremdem Eigentum haben.

Es gibt aber eine Alternative! Einfach den Wischarm anheben und eine Stütze drunter packen.
Keine Stütze zur Hand? Dann einfach das Wischblatt um 180° nach oben kippen.
Nun liegt der Wischer mit dem Gummi nach oben auf der Scheibe. Der Wischgummi kann nicht mehr anfrieren, macht aber auch nicht mehr wie eine Fahne auf sich aufmerksam.

ABER vor der nächsten Fahrt BITTE nicht vergessen, den Wischer zurück zu klappen.
Das könnte sonst Schrammen in der Scheibe geben!
                                        W_________________________________________________________________________________________
Wasserhahn

Er sprudelt und spritzt fröhlich in der Gegend herum.
Dann ist das Sieb, der "Perlator" verkalkt. Ein Neuer kostet ganz flott mal fast 10 Euro.
Und dafür braucht man mitunter auch eine Wasserpumpenzange (besser noch eine Armaturenzange oder einen Rollgabelschlüssel).

Einfach den Perlator vorsichtig aus dem Hahn drehen, nicht mit Gewalt in die falsche Richtung ;-)
und das gute Stück mit einem Schluck Essig Essenz (25%) übergießen, z.B. in einem Schnapsgläschen.

Danach noch mit zum entkalken in den Wasserkocher gelegt und das sollte es gewesen sein.
Wenn aber nun immer noch sichtbare Kalkreste am Sieb hängen, lassen die sich, jetzt wo sie vom Essig aufgeweicht sind, mit einer alten Zahnbürste leicht unter Wasser ausspülen.

Das WC

sieht wegen Kalkablagerungen mitunter mal recht unschön aus.

Da kann man dann übelste Chemie rein kippen und damit das Wasser belasten das wir am Ende alle aufbereitet wieder aus dem Hahn laufen lassen und trinken - muss man aber nicht.

Ein Liter kochend heißes Wasser den man vorsichtig hineinlaufen lässt tut's auch.
Mit dem letzten Tässchen gibt man dann eine halbe Tasse Essig Essenz hinein und lässt das Ganze 10 - 15 Minuten einwirken.
Danach lassen sich die Ablagerungen ohne große Mühe mit der Toilettenbürste entfernen.
Und die Schüssel sieht wieder aus wie neu!