DHL - rien ne va plus?



Egal wie ich mich dagegen wehre, ich werde den Eindruck nicht los, dass es genau so ist, dass bei DHL nichts mehr geht.

Heute haben wir den 19.06.2015.

Am vergangenen Freitag, hatte ich abends bei einem Onlineshop, ein paar Sachen für meine Frau bestellt.

Hier in Auszügen die Bestellbestätigung (vom 12.06.2015):
 

Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihr Vertrauen. Wir haben Ihre Bestellung über unten stehende Artikel
empfangen.
Mit dieser Email bestätigen wir den Eingang ihrer Bestellung in unserem System.

 

BESTELLBESTÄTIGUNG

AUFTRAGSNUMMER 24479XXX
AUFTRAGSDATUM 12.06.2015
KUNDENNUMMER 14356XXX
ZAHLART XXX

RECHNUNGSADRESSE

XXX

LIEFERADRESSE

XXX


und die Versandbenachrichtigung (vom 15.06.2015):

Sehr geehrter Herr XXX,

Ihre Bestellung 24479XXX wurde der DHL zum Versand übergeben. Sie können Ihr Paket durch Klicken auf folgenden Link verfolgen:
http://nolp.dhl.de/nextt-online-public/set_identcodes.do?lang=de&idc=297108763216

ACHTUNG: Sollte das Paket bei Erhalt äußere Schäden aufweisen, bitten wir Sie den Inhalt umgehend im Beisein des Paketboten zu prüfen, diesen Schaden von dem Paketboten sofort anmerken zu lassen oder direkt die Annahme des Paketes zu verweigern. Wenn Sie nach Entgegennahme des Paketes feststellen sollten, dass die Ware ebenfalls beschädigt ist (versteckter Schaden / andere Unregelmäßigkeiten), bitten wir Sie sich umgehend mit uns in Verbindung zu setzen. Des Weiteren ist es zwingend erforderlich in diesem Falle eine Schadensmeldung (innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt des Paketes) bei Ihrer örtlichen Postfiliale aufzugeben. Somit ist eine reibungslose Schadensabwicklung gewährleistet. Gerne werden wir Ihre Bestellung nach Meldung des Schadens erneut an Sie versenden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.dhl.de

Gerne können Sie unseren Service per email XXX oder per Telefon XXX (kostenlos aus dem dt. Festnetz) kontaktieren.

FUCK!   Heute haben wir den 19.06.2015
und die Sendungsverfolgung sieht so aus:


Seit Dienstag dem 16.06.2015, früh um kurz vor 4, liegt die Sendung nun im
"Ziel-Paketzentrum" und wird dort "bearbeitet" - doch ans Ziel ist sie nicht gekommen.

Vor ein paar Jahren gab es im Internet noch eine Seite, der man die durchschnittlichen Versandzeiten entnehmen konnte - www.dhl.de/de/paket/privatkunden/national.html



die ist nicht mehr auffindbar. Der oben angegebene Link führt über eine Weiterleitung zur neuen Seite mit den Tarifen:
http://www.dhl.de/de/paket/pakete-versenden/deutschlandweit-versenden.html

Meinem alten Screenshot aus dem Januar 2013, sind denn auch Zeiten zu entnehmen, mit denen sich DHL sicher nicht mehr trauen würde, an die Öffentlichkeit zu gehen:
"Nationaler Paktversand, i.d.R. am nächsten Werktag"

Wie kann es sein, dass ein Paket innerhalb 24 Stunden von Baden-Württemberg nach Brandenburg kommt, dann aber aus dem Brandenburgischen Rüdersdorf kein Weitertransport nach Berlin erfolgt - und das 3 Tage lang???
(Und das nicht zu ersten Mal)

Das zeigt doch ganz deutlich, dass es klappen könnte, wenn man denn wollte.
Sechs bis 800 Kilometer prima geschafft - und dann total abgeschlafft!

Dem Händler (der in den letzten zwei Jahren beachtliche Umsätze mit mir als Privatabnehmer gemacht hat) habe ich jetzt mitgeteilt, dass ich nichts mehr bei ihm bestellen werde, solange er mich durch DHL beliefern lässt.

Hier ist die E-Mail an den Händler, die ich um 11:16 Uhr abgeschickt habe:

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist schon etwas länger her, da hatte ich schon einmal darum gebeten, keine Sendungen mehr per DHL an mich zu versenden, weil es dieses Unternehmen offenbar nicht nötig hat.

Sie wollten seinerzeit davon nichts hören und ließen mich wissen, dass Ihr Unternehmen ausschließlich mit ihrem Partner DHL zusammen arbeitet.

Das das aber u.U. für Ihre Kunden zu einer Zumutung wird, wollte keiner hören.

Bitte schauen Sie hier in die Sendungsverfolgung (an dieser Stelle hatte ich den Screenshot der Sendungsverfolgung eingefügt)

Dieser Screenshot ist von HEUTE!

Und das geht nur noch so, ständig bleiben unsere Sendungen tagelang in Rüdersdorf liegen.

Jetzt ist Schluss damit.

Ich werde - so denn noch eine Zustellung erfolgt - die Annahme verweigern und möchte so schnell wie möglich mein Geld zurück.

Sollte Ihr Unternehmen irgendwann mit einem anderen Versandpartner arbeiten, dürfen Sie mich gerne darüber informieren.
Doch bis dahin werden weder meine Frau noch ich,  wieder etwas bei Ihnen bestellen.

Mit freundlichen Grüßen

xxx


Es geht anscheinend nicht mehr anders, als das man die Händler durch Nichtkäufe dazu zwingt, sich nach Alternativen zu DHL umzusehen.
Ich bin es jedenfalls leid, mich von den Gelb-Roten verarschen zu lassen.

Und das tut DHL meiner Meinung nach.
 

Wunder oh Wunder, gegen 13:30 stellte ich dann fest, dass sich das Paket plötzlich wieder bewegt hat! Man schaue hier:

Als ich den Screenshot erstellte, war von dem letzten Eintrag um 10:23 Uhr noch nichts zu sehen. Das war kurz bevor ich die E-Mail verfasste. Der Zeitstempel der Grafik sagt dazu folgendes aus:



Das die Datei schon geändert worden sein soll bevor sie erstellt wurde, ist eines der ominösen Features von Microsoft. Die 9 Minuten machen aber hier den Kohl auch nicht mehr fett.

Weil das aber noch nicht genug der Verarsche ist, kommt dann zum "Tagesende bei DHL" dieser vervollständigende Eintrag hinzu:

So. Da dachte man nun, OK, dann eben heute - und werde wieder verarscht!

Meine Sendung lag drei Tag regungslos in Rüdersdorf. Damit sie kein Moos ansetzt, wurde sie nun woanders hin transportiert (dafür sind Leute da, wenn man denn diesem letzten Eintrag glauben will).
Aber warum nicht zu mir? Den Paketfahrer habe ich heute Vormittag bei uns in der Straße gesehen, mit seinem Zustelltransporter.
Eine Karte mit der Info über einen Zustellversuch hatte ich auch nicht im Briefkasten.

Die werden inzwischen auch gerne mal am Folgetag mit der Briefpost zugestellt. Wo man sich natürlich zu recht fragt, wie das geht und was das soll.
Wenn der Zusteller mal weder mich, noch einen Nachbarn erreicht, könnte er ja auch gleich die Karte bei mir einwerfen, oder kneift mich da was?

Wenn gerade mal wieder gestreikt wird, was ich den Mitarbeitern ja nicht einmal übel nehme, macht das aber trotzdem keinen Unterschied, den ich als Sendungsempfänger bemerken würde. Denn auch wenn nicht gestreikt wird, klappt offenbar nichts wie es soll.
Allerdings stellt sich mir schon die Frage, wie man so blöde sein kann und trotz des Wissens um den aktuellen Streik bei DHL weiter mit dem Saftladen versendet.

Das Ergebnis ist heute folgendes:

Ich habe, wie ich es dem Händler angekündigt hatte, die Annahme der Sendung verweigert.

Und ich hoffe sehr, dass sich mehr Kunden von OnlineShops dazu durchringen und ebenfalls sagen: "Jetzt ist Schluss!"
DHL werden die Annahmeverweigerungen nicht kratzen. Für DHL ist das im Moment leicht verdientes Geld.

Doch die Versandhändler werden sich schon überlegen, ob sie die unnötigen Versandarbeiten und ggf. auch die Kosten (z.B. bei "Versankostenfrei ab einem Einkaufswert von xxx Euro) auf die Dauer tragen wollen, oder ob sie sich dem Druck ihrer Kunden beugen und DHL irgendwann vor rapide sinkenden Zahlen steht und zum Umdenken GEZWUNGEN wird.

Das es sich hier nicht um einen Einzelfall handelt, werde ich jetzt anhand der Belege früherer Vorkommnisse der gleichen oder ähnlicher Art nachweisen.

Ja ja, die Angabe: "Die Sendung wird vorübergehend wegen Ferien, Betriebsferien oder Feiertagen in der Zustellbasis gelagert" findet man öfter in der Sendungsverfolgung.
Auch wenn keine Ferien oder Feiertage sind. Und auch dann, wenn nicht gestreikt wird.
Mancher ahnt es schon - ich sammle schon längere Zeit Belege für den fortgesetzt schlechten Service von DHL...

Nehmen wir mal den hier:

Schon in der Vorschau fällt auf, dass die fünfte Zeile farblich markiert ist.
Diese Sendungsverfolgung hatte ich von der Arbeit aus aufgerufen, da die Sendung in die Firma geliefert werden sollte.
Eine telefonische Nachfrage, zu der ich erst mit der Dritten mir durchgegebenen Rufnummer eine zuständige Ansprechpartnerin erreichte, ergab dann, dass die Info hinsichtlich dem Nichtentsprechen der Versandbedingungen völliger Nonsens war.

Der Versender amazon hatte mir ein Notebook geschickt.
Und da amazon im Gegensatz zu DHL professionell arbeitet, darf man davon ausgehen, dass die Leute da auch schon ihre Erfahrungen mit Verpackungen haben.
Abgesehen davon, dass ich sicher nicht der Erste war, der je ein Notebook über amazon gekauft hat...
Macht unter dem Strich: Völlig unnötige und unerklärliche Wartezeit für mich.

Ein weiterer Fall von "Die Sendung wird vorübergehend wegen Ferien, Betriebsferien oder Feiertagen in der Zustellbasis gelagert"



Schier unglaublich, die Sendung wurde tatsächlich noch am Freitag dem 24.01.2014 zugestellt. Doch man beachte die Einträge vom Dienstag und Donnerstag und stelle fest, dass am Mittwoch überhaupt kein Eintrag vorgenommen wurde.
Interessant ist auch, wo die Sendung in der Zeit überall war...

Wenn ein Packerl eine Reise tut, dann kann es was erzählen.

Dieses hier z.B.:

Von welcher vereinbarten Lagerfrist ist da die Rede?
Ich hatte weder eine Information oder ein Angebot in dieser Richtung erhalten, noch eine Information auf die hin, ich einer Zwischenlagerung zugestimmt hätte.

Doch richtig ulkig ist die Nummer hier:

Angeblich wurde also die Sendung vom Absender falsch adressiert und deshalb fehlgeleitet. Doch das führt uns zu der Frage, woher DHL dann die richtige Adresse bekommen haben will.
Wir hatten beim Absender angerufen und die Versanddaten abgeglichen. Doch die waren vollkommen korrekt!
Dann kam die Lieferung, hier ein Foto von der ungeöffneten Verpackung:

Es ist offensichtlich. Nichts wurde neu etikettiert oder geändert. Der Absender hat von Anfang an alles richtig gemacht - außer der Tatsache, dass er sich für das falsche Versandunternehmen entschieden hatte.

Und noch einer, weil's grad so schön läuft...

diese setzte sich dann so fort:

Da haben's sich die Leute von DHL, wie's scheint noch einmal überlegt...

Und noch ein paar Zustellverzögerungen made in Germany:


 

Noch einmal zurück zum Auslöser dieses Blögchens ;-)

Nachdem der Händler mir gegenüber mit diesen Worten seine Haltung erklärte:

"Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Selbstverständlich können wir Ihre Verärgerung über die verspätete Zustellung, durch die DHL, nachvollziehen. Wir können Ihnen jedoch mitteilen, dass die DHL, trotz der aktuellen Streiksituation, noch immer eine gute Zustellquote hat.
Der Wechsel eines Versandunternehmens ist, innerhalb von einem Tag, logistisch und technisch nicht umsetzbar.
Natürlich hatten wir in der Vergangenheit auch andere Versandunternehmen getestet. Diese konnten jedoch mit der Zustellquote nicht überzeugen, weshalb wir auch weiterhin mit der DHL zusammenarbeiten werden.
Bei Ihren letzten beiden Bestellungen konnten wir sehen, dass eine Zustellung, durch die DHL, binnen 24 Stunden erfolgt ist.
Somit wurde hier die gewohnte Zustellzeit eingehalten."

hat er nun einen Kunden weniger.
Doch leider hat die allgemeine Beratungsresistenz gleich die nächste Aktualisierung im Schlepptau...

Da ein Teil meiner Order ein Geschenk für meine Frau sein sollte, habe ich eben diese Artikel nun via amazon bestellt. Geliefert werden sollte die Ware direkt vom Verkäufer, also nicht über amazon!

Der war nun ebenfalls so schlau und hat sich auch für DHL entschieden...
Hier der Beweis:

(heute ist der 29.06.2015)

Wie ignorant kann man eigentlich sein???
Obwohl wir alle wissen das bei DHL gestreikt wird, versenden immer noch viele Firmen weiter mit den Gelb-Roten.
Daher jetzt mal eine Frage: Wer würde sich auf einen Bahnsteig stellen und auf einen Zug warten, der nach Ansage oder Anzeige nicht fährt? Niemand.

Warum werden dann unsere Versandhändler einfach nicht wach???
Der letzte Absender wird sich nun sicher über meine Bewertung bei amazon freuen...
aber hey, wer nicht hören will, muss fühlen :-)



21.08.2015 - neues Spiel, neues Unglück.
Wieder einmal habe ich bei amazon etwas für meine Frau gekauft.
am 20.08.2015 habe ich früh in die Sendungsverfolgung geschaut und eben der entnommen, dass am gleichen Tag die Zustellung stattfinden soll.
Da der Artikel (eine Stoppuhr) noch am gleichen Abend zum ersten Mal zum Einsatz kommen sollte, wollte ich sicher gehen, dass der Fahrer nicht in unserer Abwesenheit klingelt und wir die Sendung erst am nächsten Tag im Paketshop abholen können.

Also haben wir schön blöd bis 15:00 zu Hause gesessen und auf den DHL-Fahrer gewartet. Da es uns allerdings irgendwann seltsam vorkam, dass es nicht klingelte, schauten wir also in die Sendungsverfolgung...


Der Eintrag der hier mit 12:55 angegeben ist, war bis mindestens 14:00 nicht zu sehen! Während wir weiter wie die Deppen warteten, hatte der Zustellfahrer längst Feierabend gemacht!

Diese Erfahrung habe ich nun bei amazon samt Screenshot hinterlegt.
Die Sendungsverfolgung ist - meiner Meinung nach - voll für den Arsch.


Bei trustpilot.com gibt's noch mehr Erfahrungsberichte!
Als ich das letzte Mal da rein gesehen hatte, waren es 850!
Das Fazit im Kopf der Seite für DHL lautet, Zitat: "Ungenügend 0.6 von 0 - 10".
90,3 Prozent der Erfahrungen haben einen Stern bekommen - das ist bei trustpilot die schlechteste Note die möglich ist und sie steht für inakzeptable Leistungen eines Unternehmens.

Da frage ich mich schon, wie man bei DHL dazu kommt, dass hinten auf den Zustellfahrzeugen neuerdings Aufkleber haften, die einen wissen lassen, dass DHL bei
einem - mir unbekannten Anbieter (eine Tochter von DHL?) - Testsieger unter den Logistikfirmen geworden ist.
Was haben die da getestet??? Ob das Gelb der Autos waschfest ist oder was?


Mehr zum Thema Erfahrungen mit DHL

http://dhlwut.blog.de/