Hallo und willkommen im bösen Blog

                                            Hier greift Herr 95% mal ein Thema auf, welches zur Belustigung taugen könnte, wäre es nicht so traurig.

                                            Alles beginnt für ihn mit der Frage, ob es vertretbar ist, wenn Politiker in Schlüsselpositionen
                                            (z.B. als Landesherren) zusätzlich auch noch anderweitig gegen Entgelt tätig sind.

                                            In beinahe jedem Arbeitsvertrag gibt es eine Klausel, die dem Mitarbeiter weitere Tätigkeiten untersagt.
                                            Damit versuchen Arbeitgeber begründeterweise zu verhindern, dass sich Mitarbeiter als Folge einer
                                            Nebenbeschäftigung, nicht mehr im notwendigen Maß auf ihre Aufgaben konzentrieren und diese korrekt
                                            ausführen können.

                                            In der Politik scheint es jedoch gang und gäbe zu sein, dass man neben dem politischen Aufgabenbereich
                                            auch noch mit anderen Beschäftigungen zusätzliches Geld verdient. So nimmt ein Politiker mit einer parallelen
                                            Aufgabe in der Wirtschaft, einen Arbeitsplatz ein, auf dem ein anderer sein Einkommen erwirtschaften könnte.
                                          
                                            Insofern ist also die Doppeltätigkeit eines Politikers zuerst einmal sozial fragwürdig.
                                            Das, so findet Herr 95%, sollte zumindest ein SPD-Politiker verstehen.

                                            Eine weitere Folge ist dann möglicherweise, dass, wie im Falle BER, Aufgaben vernachlässigt werden.
                                            Die Presse hat somit dem Berliner OB Klaus Wowereit zutreffenderweise bescheinigt, dass der Aufsichtsrat
                                            dessen Vorsitzender er bislang war, den Überblick vollkommen verloren hat.

                                            Wowereits Nachfolger Platzeck ist als Ministerpräsident von Brandenburg in derselben Situation.
                                            Ein Landesherr als Aufsichtsratsvorsitzender. Zwei Hochzeiten sind eine zu viel. Besonders für den Bräutigam.
                                            Nur hat die Braut hier nichts zu melden - und die Braut sind wieder einmal die Steuerzahler. Das Volk. Wir alle.

                                            Wie objektiv kann ein Politiker noch handeln, wenn die Interessen beider Seiten kollidieren?
                                            Wenn ein Politiker aus seinem Amt heraus einschreiten müsste, seine wirtschaftliche Verpflichtung aber damit
                                            nicht in Einklang zu bringen ist. Herr 95% vermutet, dass dann die Entscheidung in die Richtung fallen
                                            wird, in der die eigenen finanziellen Interessen des/der beteiligten PolitikerIn gewahrt bleiben.

                                                       Auch der Lärmschutz für den Flughafen machte in den Medien die Runde.
                                            Herrn 95% entstand der Eindruck, dass die Betreibergesellschaft für die "passenden Ergebnisse" alle Hebel in
                                            Bewegung setzte, um die geplanten aber bis zum ersten Eröffnungstermin nicht fertigen Schutzmaßnahmen für
                                            die Anwohner, im eigenen Interesse "anzupassen".

                                            Ein weiterer hässlicher Aspekt der Farce um Schönefeld ist, dass durch die Verzögerungen auch Arbeitsplätze
                                            auf der Strecke blieben. Welcher Arbeitgeber bezahlt schon Personal für eine Filiale, die er gar nicht betreiben
                                            kann, weil seine Kundschaft nicht bis zu ihm kommt? Genau - keiner.
                                            Auch die Gewerbetreibenden, die teilweise durch Kredite finanzierte, immense Vorleistungen erbracht haben,
                                            um beim Start auch startklar zu sein, kommen in Bedrängnis. Denn da warten die Banken nicht (genau - die,
                                            die vor kurzem noch selbst vor gewaltigen Problemen standen). Abgesehen davon, dass bei Geräten, die den
                                            Gastronomen bereits geliefert wurden, die Garantie seit der Übergabe läuft, während die Geräte Staub ansetzen.

                                            Der Flughafenausbau erscheint immer mehr wie ein Schildbürgerstreich.
                                            Pannen über Pannen und immer neue Termine für die Eröffnung, machen BER international zur Lachnummer.
                                            Zuerst wurde den Planern vorgeworfen, sie hätten BER überdimensioniert, indem sie nicht nur einen Flughafen,
                                            sondern auch das heute obligatorische Einkaufszentrum drum herum errichtet hätten.
                                            Inzwischen soll der neue Flughafen, hinsichtlich des erwarteten Passagieraufkommens, bereits 2014 zu klein sein,
                                            weil eben darauf weniger geachtet worden zu sein scheint, als auf die Peripherie.
                                            Was zufällig, zumindest wie es im Moment steht, auch das Jahr der Eröffnung sein könnte.

                                            Auf YouTube finden die geneigten Leser eine wundervoll realistische Schilderung unter dem Namen "Fluchhafen".
                                            Dieses Video findet man auch unter:
                                            http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1819992/ZDFzoom-Verschoben.

                                            Die Herren Wowereit, Platzeck und Ramsauer entschuldigen sich geflissentlich, Herr Platzeck wird in dem Video
                                            gerne mit der Aussage gezeigt, dass er keinen Kommentar gibt.
                                            Währenddessen sehen sich Planer mit Verfahren auf Zahlung von Entschädigungen im Bereich von fast 100
                                            Millionen Euro konfrontiert.

                                            Zu Verzögerungen kam es unter anderem deshalb, weil zwischenzeitlich auch die beauftragten Unternehmen
                                            Zweifel daran hatten, ob ihre Rechnungen bezahlt werden.

                                            Zuletzt wurde der bisherige Flughafenchef Schwarz entlassen - ohne das er dadurch Verluste hätte.
                                            Denn sein Salär wird ihm weiter gezahlt, weil das in seinem Vertrag (vorhergesehenerweise) als fester Bestandteil
                                            festgehalten wurde.
                                           
                                            Ja. Der Mann ist wegen Unfähigkeit aus seinem Job geflogen und bekommt (wie ein gewisser Christian Wulff auch)
                                            weiterhin Geld von all denen, die jeden Monat nur einen Bruchteil dessen als Einkommen erhalten, von dem, was er
                                            "verdient". Von uns allen - den Steuerzahlern.

                                            Er tut nichts mehr dafür und hat vorher mehr Mist gemacht, als der Sache zu nutzen, für die er eingestellt wurde.
                                            Was würde wohl bei einem kleinen Bürger passieren, der keine Freunde in der Politik oder Hochfinanz hat?
                                            Stimmt. Der Job wäre weg. Und bei grober Fahrlässigkeit, müsste unser einer damit rechnen, vom Arbeitsamt dazu
                                            noch mit einer Sperrfrist belegt werden.

                                            Nicht so Herr Schwarz. Er hat dazu beigetragen, Schönefeld zu einer Blamage für Berlin und Brandenburg zu machen.
                                            Dafür wird er weiterhin fürstlich entlohnt. Während andere Existenzen, auch durch sein Zutun, gefährdet werden (oder
                                            bereits ruiniert wurden) und Arbeitnehmer vor Antritt der Arbeit bereits arbeitslos geworden sind!

                                            Wer von den Verantwortlichen steht für die Schäden gerade, die sie alle zusammen in ihrer pressegeilen Unfähigkeit
                                            angerichtet haben? Wer hilft den kleinen Unternehmen wieder auf die Füße? Wer kommt für die jetzt arbeitslos
                                            gewordenen Mitarbeiter und Firmenbesitzer auf, die keine Schuld an dem Fiasko trifft, dass eine Bande von
                                            geltungssüchtigen Promis, allen voran Herr Wowereit, angerichtet haben?

                                                       DAS ist ASOZIAL! Und es ist kein Spiel. Auch wenn die Hauptverantwortlichen das offenbar immer noch so sehen.

                                            So kommt eine Liste mit folgenden geplanten Eröffnungsterminen zustande:

                                            1.) 30. Oktober 2011 - abgesagt im Juni 2010 - Gründe gab es gleich mehrere wie z.B. neue EU-Richtlinien für
                                                 Gepäckkontrollen, die weitere bauliche Maßnahmen erforderten. Eines der Planungsbüros ging Pleite, und da das
                                                 Wetter ein beliebter Grund ist, kam noch ein extrem kalter Winter dazu.
                                                 Als Folge soll sich bei den Bauarbeiten ein Jahr Rückstand aufsummiert haben.

                                            2.) 3. Juni 2012 - vier Wochen vor der Eröffnung abgesagt - die Brandschutzanlage wies erhebliche Mängel auf.

                                            3.) 17. März 2012 - abgesagt Mitte August 2012

                                            4.) 27. Oktober 2013 - wird schon wieder nicht zu halten sein, die Presse berichtet über eine mögliche Eröffnung
                                                 im Jahr 2015. 

                                            Ganz böse Unkenrufe würden es den Verantwortlichen sogar zutrauen, dass sie sich bei einem Eröffnungstermin
                                            01.09.2039 nicht einmal etwas denken würden...

                                            Ist das noch normal? Oder ist es die moderne Version von "typisch Deutsch"?
                                            Aber eines ist wohl klar, die PolitikerInnen gewinnen immer...

                                            Update 11.03.2013
                                            Eben hab ich für einen Ticker eine neue Wort-Kreation entworfen und sage zu meiner Freundin, zutreffender wäre
                                            doch Flughafenattrappe Schönefeld.
                                            Da meint sie doch ganz trocken, der Mehdorn hat jetzt ja gesagt!

                                            Ich bin ehrlich. Meine Herzdame ist hier diejenige, die die Nachrichten liest und mich auf solche Meldungen hinweist.
                                            Weil ich meinem Gehirn verboten habe, sich Nachrichten im Internet oder Fernsehen anzusehen.

                                            Also bleibe ich schon noch auf dem Laufenden ;-)
                                           
                                            Und jetzt dachte ich, nu is alles zu spät.
                                            Der Flughafen Schönefeld, der, der so lange auf seine Eröffnung wartet, weil es immer wieder Verspätungen gibt,
                                            der soll nun ausgerechnet unter der Regie von Hartmut Mehdorn pünktlich (zum nächsten Termin) fertig werden?
                                            Was für ein Spaß.
                                           
                                            Mehdorn - für alle die es vergessen haben - war zehn Jahre Chef der Deutschen Bahn...

                                            Dazu sage ich jetzt meine Meinung: Da hat die Verspätung persönlich ihre Unterschrift unter den Vertrag gesetzt.
                                            Die Wettbüros sollten ihr Portfolio erweitern und Wetten auf die Fertigstellung von Bundesbauprojekten anbieten.
                               
                                            Und hört endlich auf, den Namen von Willy Brandt mit dieser Farce in den Dreck zu ziehen.
                                            Nennt ihn meinetwegen Klausi-Berlin-Airport oder Gewollt-und-nicht-gekonnt-International.