Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe von Herrn 95% im bösen Blog

                                            Heute beschäftigt sich Herr 95% bei diversen Themen nur mit zwei Fragen:
                                            1. - Für wie blöde und einfältig halten uns die Regierenden dieser Welt?
                                            2. - In wie weit tun sie das in berechtigter Weise?

                                            Wir, die kleinen Bürger dieser Erde, die wir die Großen ernähren, werden von ihnen behandelt, als lebten
                                            wir alle im gleichen Dorf und hätten alle die gleiche Blutgruppe...
                                            Da passt der Filmtitel Wrong Turn wie die Faust aufs Auge. Denn vom Weg der Vernunft sind wir
                                            schon lange abgekommen worden.
                                           
                                            Und das ist kein Schreibfehler, sondern bitter ernst gemeint.

                                            Nur das wir nicht so aussehen, als lebten wir seit Generationen in inzestuösen Verhältnissen.
                                            Eigentlich sind wir alle auch nicht wirklich bescheuert, aber wir machen es einigen wenigen sehr leicht,
                                            uns genau dafür zu halten, indem wir uns von ihnen behandeln lassen, wie es ihnen gefällt.
                                            Es ist keine schöne neue Welt, auch ohne Huxley's böse Vision von einer solchen.

                                                       In einem Artikel vom 12.12.2012 berichtete "die Welt" über eine Marktforschungsanalyse zur Entwicklung der
                                            Kaufkraft in Deutschland für 2013. Dieser Artikel zeigt sehr deutlich das Gefälle bzgl. der Einkommen im Land.
                                            Außerdem finden sich unter dem Artikel, 13 grafisch aufbereitete Statistiken, denen zufolge z.B. das
                                            Durchschnittseinkommen in Berlin bei knapp über 40.000 Euro jährlich liegt.
   
                                            Das ist so verlogen, dass Herrn 95% die Worte fehlen.
                                            Statistiken sind ohnehin immer reine Ansichtssache - wenn der Betrachter denn nur versteht, dass mit beinahe
                                            jeder Statistik auch ein bestimmter Zweck verfolgt wird.
                                            Allerdings wird hier jedes Maß guten Geschmacks bei weitem überschritten.
                                            Denn ein jährliches Durchschnittseinkommen von 40.000 Euro bedeutet ein monatliches Brutto von 3333,33 Euro.
                                            Das wären für kinderlose Alleinstehende knapp 2000 Euro Netto im Monat.
                                            Und das klingt in der Tat wie ein Märchen!

                                             Aber die Erklärung folgt auf dem Fuß:
                                            Nehmen wir mal eine Schulklasse, in der die Hälfte der Schüler durchweg die Note 5 bekommen hat.
                                            Wie viele Schüler müssten jetzt durchweg Einsen auf dem Zeugnis haben, um den Notendurchschnitt ihrer Klasse
                                            wenigstens wieder auf eine 3 zu bekommen? Genau - alle anderen!
                                            Beispiel:

20 Schüler haben die Zensur 3 –> (20x3 = 60, 60/20 = 3) Durchschnitt = 3
10 Schüler haben die Zensur 1 und 10 Schüler haben die Zensur 5 –>
(10x1 + 10x5 = 60, 60/20 = 3) Durchschnitt = 3

                                            Mit Schulnoten lässt sich das Unverhältnis in dieser Einkommensstatistik jedoch nicht mehr darstellen.
                                            Denn hätten von 20 Schülern ganze 15 einen Durchschnitt von 5, dann hätten die anderen fünf Schüler auch mit
                                            einem Durchschnitt von 1 keine Chance, den Klassendurchschnitt auf besser als 4 zu heben.
                                            Sie müssten Noten im Plusbereich schreiben können.

                                            In der Realität verbuchen am Monatsende einige wenige so viel dazu, dass es reichen würde, um ganzen Straßenzügen
                                            voller Menschen ein Leben zu ermöglichen, von dem die meisten träumen - und deren neues Leben sich diese
                                            Wenigen kaum vorstellen wollen, weil es an ihren Ansprüchen gemessen noch immer primitiv wäre.
                                            Wie viele Bruttoeinkommen im fünf- oder sechsstelligen Bereich, stehen den Einkommen von 1000 bis 1500 Euro
                                            Brutto gegenüber?

                                            Eines ist dabei sicher: Die vielen kleinen Verkäufer und Angestellten z.B. im Handel, in der Produktion, in der
                                            Gastronomie, dem Handwerk wie z.B. beim Friseur o.ä., verdienen ganz sicher beim Brutto weder 3333,33 Euro
                                            im Monat, noch 2333,33 - sondern weit weniger. Und das trifft damit auf eine Vielzahl von Berufstätigen zu.
                                            Auf zu viele, die trotz Vollbeschäftigung und geringen Ansprüchen, mit ihrem Geld kaum über die Runden kommen.

                                            Unterschiede bei den Einkommen sind ein Stück weit vertretbar und schon immer üblich gewesen. Auch Größere.

                                                     Die hohen Einkommen der "Figuren", die oft weit mehr bekommen als sie tatsächlich verdienen, verbiegen aber nun
                                            die Basis, an der sich dann jede Bemessung und Berechnung orientiert, die Politiker und Lobbyisten anstellen!
                                            Beide Parteien - Politiker und Lobbyisten wissen natürlich, dass dieser Durchschnitt nicht als Grundlage ihrer
                                            Kalkulationen dienen kann. Aber sie machen es trotzdem. Weil sie auch wissen, dass sie uns ihre Zahlen immer
                                            wieder verkaufen können, weil wir ihnen glauben wenn sie es nur schön formulieren.

                                            Z.B. wenn es wieder einmal um die Frage geht, welche finanziellen Belastungen man der Bevölkerung noch zumuten
                                            kann! Ob es nun die Haushaltspauschale ist, oder steigende Strompreise. Oder ob man der Inflationsrate wieder einmal
                                            Preiserhöhungen anlasten darf (ohne das die Realeinkommen einen Ausgleich für die Mehrkosten hergeben würden).
                                           
                                            In der Realität büßen also all die kleinen Leute, deren Einkommen weit unter diesem verlogenen Durchschnitt liegen,
                                            immer wieder auf ein Neues dafür, dass sie eben keinen der hoch dotierten Posten bekommen haben.
                                            Sie sind aber in einer Mehrheit die sich trotz ihrer strapazierten Lage, noch immer willig melken lässt.
                                            Denn die vielen kleinen Einkommen werfen, bei geltendem Abgabenrecht, höhere Einnahmen an den Staat ab, als
                                            die der wenigen Reichen. Die soziale Gerechtigkeit steht hier nicht zur Debatte.
                                            Die Reichen haben Lobbyisten, die ihre teilweise völlig überzogenen Einkommen nun auch noch davor beschützen,
                                            mit dem Volk geteilt zu werden.

                                            Und ein großer Teil dieser Mehrheit unterstützt in seiner Unwissenheit das laufende System in jeder Hinsicht.
                                            Auch dadurch, dass Produkte aus dem Hause Springer nicht nur gekauft werden, sondern deren Inhalten auch
                                            noch Glauben geschenkt wird, ohne zu hinterfragen was man da als "Informationen" serviert bekommt!

                                            "Sie" nennt Herr 95% hier einmal die Regierungspolitiker, Militärs, Industriekapitäne, Bankvorstände und
                                            Medienmogule aber auch die "Kirchenfürsten" aller Couleur weltweit.
                                            Sie bestimmen, welche Informationen wir in die Hände bekommen, und welche unter Verschluss gehalten werden.
                                            Dazu gibt's wieder einige Beispiele aus dem nachdenklichen Leben von Herrn 95%.

                                            Denn Herr 95% hat sich seit seinem Betreten der Realität des Lebens sehr viel intensiver mit den Fragen
                                            beschäftigt, die kaum einer stellt und auf die es für gewöhnlich keine (zutreffenden konkreten) Antworten gibt.

                                            Gerade erst hat er einen Artikel auf dem Nachrichtenportal spiegel.de gelesen, in dem darüber berichtet wird,
                                           
wie Patienten in Krankenhäusern in der DDR, ohne deren Wissen, als Testpersonen von Pharmakonzernen
                                            aus "dem Westen" - West Europa - benutzt wurden. Mit diesem Thema beschäftigt sich auch eine Fernsehdoku
                                            unter http://www.youtube.com/watch?v=p53Z3IDH1XY bei YouTube.

                                            Die Fakten sind an sich schon ungeheuerlich, wenn auch leider keine Seltenheit. Doch die eigentliche Frage,
                                            die sich Herr 95% jetzt stellt, ist diese:

                                            Warum kommen solche Dinge immer erst dann ans Licht der Öffentlichkeit, wenn die Straftatbestände schon
                                            verjährt sind? Wenn kein Opfer oder Angehöriger noch einen Anspruch auf Entschädigung oder Wiedergutmachung hat.

                                            Die Enthüllung der Vorgänge am Berliner Canisius Kolleg, einem katholischen Gymnasium für besser Betuchte,
                                            zeigte das gleiche Symptom. Die Öffentlichkeit erfuhr von den Vorgängen erst viele Jahre nach den Vorfällen.
                                            Da fällt es schwer zu glauben, dass kein einziges betroffenes Kind, sich jemals seinen Eltern anvertraut hat.
                                            Herr 95% zumindest kann es sich nicht vorstellen.

                                            Heute wird den Anzeichen für derlei Straftaten wesentlich zügiger nachgegangen, als es in den betroffenen
                                            70er und 80er Jahren der Fall war. Das öffentliche Interesse hat sich geändert.

                                            Jedoch nicht die Rechtslage.
                                            Wer nicht innerhalb von 10 Jahren nach seinem 18. Geburtstag die Strafverfolgung in Gang gesetzt hatte,
                                            hat seine Möglichkeiten verwirkt. Der Täter kommt, ebenso wie alle Mitwisser, ungestraft davon.
                                            Und erst dann werden die Vorfälle publik gemacht.

                                            Auch darüber, dass solche in frühester Jugend erfahrenen Missbräuche, zu einer weiteren Generation von
                                            Sexualstraftätern führen können, wird kaum gesprochen. Alle Opfer wurden mit ihren Traumata mehr oder
                                            weniger allein gelassen.
                                            Eine psychologisch notwendige Aufarbeitung der Erfahrungen fand und findet nicht statt.

                                            Wie ist das möglich? Natürlich wäre das dann auch eine Art von Eingeständnis, dass es möglich ist, schwere
                                            Straftaten wie Sexualdelikte einfach totzuschweigen.

                                            Herr 95% macht sich inzwischen seine eigenen Gedanken und wählt seine Nachrichtenquellen nach Unabhängig-
                                            und Zuverlässigkeit, er ist kein Anhänger von Verschwörungstheorien und er hinterfragt den Wahrheitsgehalt der
                                            Informationen, die er bewusst heranzieht, statt sich ohne eigene Interpretation blind auf seine Quellen zu
                                            verlassen.

                                            Das die Amerikaner am 20./21.07.1969 tatsächlich auf dem Mond gelandet sind, bezweifelt er nicht.
                                            Die Russen hätten sich bei einem Fake der Amerikaner nicht freiwillig auf den zweiten Platz gesetzt,
                                            da ist er ganz sicher. Dazu waren die beiden Weltmächte damals zu wenig Freunde, als das die Amerikaner
                                            sich ein Schweigen der Russen hätten kaufen können, wären sie nicht auf dem Mond gelandet.

                                            Was aber nach dem 11. September 2001 der ganzen Welt im Fernsehen immer wieder als die Attentate
                                            "islamistischer Terroristen" eingetrichtert wurde, dass will Herr 95% nicht glauben.
                                            Auch wenn das im Umkehrschluss nur bedeuten kann, dass mit dem Wissen von Politikern und Militärs aus
                                            höchsten Kreisen, tausende unschuldige Zivilisten geopfert wurden. Von ihren eigenen Landsleuten, oder zumindest
                                            in deren Auftrag bzw. mit deren Beihilfe.
                       
                                            Die Aussagen von Zeugen der "Anschläge" und die wissenschaftlichen Fakten, die von Fachleuten immer wieder
                                            bestätigt werden, lassen für Herrn 95% keinen Zweifel an seiner Sicht der tatsächlichen Geschehnisse.
                                            So grausam dieser Tag auch war, so klar sind die Ziele erkennbar, die die Verantwortlichen dabei nur im Auge
                                            gehabt haben können.
                                            Kann es einen "besseren" Grund geben einen Krieg zu beginnen, als ein Angriff mitten ins Herz?
                                            Kriege haben auch Jahrhunderte nach Wallenstein noch immer einen gewaltigen wirtschaftlichen Aspekt.  
                                            Die am schwersten wiegende Tatsache bei den Anschlägen gegen die eigene Bevölkerung am 9/11 aber ist der
                                            Umstand, dass die USA mit ihrer dichten Luftüberwachung, nicht in der Lage gewesen sein sollen, auch nur einen
                                            der vier "Angriffe" abzuwehren.

                                            Wäre alles mit rechten Dingen zugegangen, hätte es spätestens nach dem ersten Einschlag im WTC, keine Gefahr
                                            durch Flugbewegungen mehr über den Staaten geben können, ohne das die Flugabwehr diese eingeschätzt und im
                                            Notfall eingegriffen hätte. New York liegt an der Atlantikküste. Und Herr 95% meint doch annehmen zu dürfen,
                                            dass die USA gerade in Küstennähe genauer hinsehen, was in der Luft passiert.

                                            So leicht wie in Pearl Harbor lassen sich die USA nicht noch einmal attackieren ohne sich wehren zu können.
                                            Schon gar nicht über einen solchen Zeitraum, wie es am 9/11 der Fall war. Ab dem zweiten Einschlag kann man kaum
                                            noch von einer Überraschung ausgegangen sein.
                                            Leider vertritt hier selbst die Wikipedia-Seite weiterhin die offizielle Lesart.
                                           
                                            Osama Bin Laden hat nach den "Anschlägen" die Verantwortung dafür übernommen. Warum auch nicht?
                                            Die USA haben ihm den Ball zugeworfen den er parieren konnte. Bush Junior wollte und brauchte einen Krieg,
                                            Bin Laden wollte die islamische Welt befreien und hatte in George W. Bush einen Gegner gefunden, den zu bekämpfen 
                                            ganz klar im Interesse der Taliban war. Warum hätte Bin Laden in dieser Situation ein solches Geschenk ablehnen sollen?
                                            Bush hatte einen triftigen Grund und die Rückendeckung der amerikanischen Bevölkerung für einen Krieg.
                                            9/11 war etwas ganz anderes als der Einmarsch in Kuwait. 
                                            Bin Laden musste nur noch warten, bis Bush ihm seine Truppen vor die Flinte laufen lassen würde.
                                            Das er den Marschbefehl geben würde, war nach den "Anschlägen" sicher.

                                            Anfang 2013 erwägen nun die USA den vollständigen Rückzug aus Afghanistan.
                                            Was hat die internationale Truppenpräsenz tatsächlich gebracht?
                                            Abgesehen vom wirtschaftlichen Vorteil für die US-Rüstungsindustrie durch militärischen Neubedarf.
                                           
                                            Nicht nur bei den Truppen gibt es bis heute Opfer, deren Heilung in Frage steht. Auch in diesem Krieg gab es sinnlose
                                            Opfer unter Zivilisten, von denen jedes eines zu viel ist.

                                            Die Beweislage in dem YouTube-Video zum 11. September 2001 oben, ist in vielfältiger Weise so dicht, dass
                                            dagegen die veröffentlichten Einsturzabläufe, wie sie sich angeblich zugetragen haben sollen, sehr dünn und von Laien
                                            unüberlegt konstruiert erscheinen.

                                            Die Art und Weise in der das WTC zu Staub wurde, lässt auf eine andere Abfolge der Dinge schließen,
                                            als die uns immer wieder vorgeführte Version glauben machen will.
                                            Zeugen berichten von umfangreichen Arbeiten überall im Haus, die kurz vor den "Anschlägen" durchgeführt wurden.
                                            Die Detailaufnahmen wie auch die Einstürze an sich, alles weist in Richtung einer professionellen Sprengung der Gebäude.
                                            Auch das wenig beschädigte WTC 7 fiel auf die gleiche Weise in sich zusammen, wie die TwinTowers.
                                            Schon durch die ganz andere Bauform müsste es sich dabei um einen ganz besonderen Zufall handeln, wenn es nicht
                                            mit einer professionell geplanten Sprengung zu Fall gebracht wurde. 
                                            Flugzeuge hin oder her, es waren sicher keine al-Qaida-Leute, die in den WTC-Gebäuden Sprengsätze montiert haben.
                                          
                                            Natürlich ist Herrn 95% auch aufgefallen, dass in dem Video zwei neue Fragen aufkommen, die jeden Befürworter
                                            der offiziellen Version freudig stimmen.
                                            Wenn es bei dem Einschlag ins Pentagon keine Leichenfunde gab, weil es auch kein Passagierflugzeug gab,
                                            wo ist dann das Flugzeug auf dem Flug American Airlines 77 geblieben?
                                            Und wenn der ganze Flug AA 77 nicht stattgefunden hat, bzw. mit ausgewählten "Passagieren" oder leer, z.B. auf einem
                                            Militärflugplatz unbemerkt gelandet wäre, wessen Hinterbliebene treffen sich dann zu den Jahrestagen?
                                            Herr 95% würde nicht so weit gehen zu behaupten, dass man die Passagiere samt Crew hat verschwinden lassen.

                                            Inzwischen gibt es Hinweise, denen zufolge zwei der Flüge nicht stattgefunden haben, und die Maschinen der beiden
                                            anderen Flüge nach dem 11. September noch ein paar Jahre im Dienst gewesen sind.
                                            Wenn das so ist, was ist dann in die beiden Tower geflogen, was uns in den immer wieder gleichen Videos gezeigt
                                            wurde? Und wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass mehrere Leute, die "nichts" von den bevorstehenden Einschlägen
            ^                               gewusst haben, im richtigen Moment die Kameras in die richtige Richtung gehalten haben?

                                            Also was ist tatsächlich passiert? Ein Riesen-Fake, inszeniert mit Mitarbeitern unterer Ränge aus den verschiedenen
                                            US-Sicherheitsbehörden wie CIA, NSA oder dem Militär? Diese Frage bleibt bestehen.

                                            Zu dieser offenen Frage bleibt, für jetzt und hier, noch ein letzter sehr auffälliger Hinweis.   

                                            Es ist bekannt geworden, dass der neue Besitzer des WTC, der den Komplex erst kurz vor den vorgetäuschten
                                            Anschlägen von der Stadt New York gepachtet hatte, über die erstrittene Versicherungssumme einen klaren
                                            Bilanzgewinn gemacht hat! Aufgrund der Abfolge zahlte die Versicherung für zwei einzelne Ereignisse für jeden Tower
                                            die volle Summe.
                                            Und die Betriebskosten für das WTC hatten einen enormen Umfang angenommen.
                                            Das WTC war einfach unrentabel. Auf Ground Zero kann nun ein völlig neues, zeitgemäßes WTC
                                            entstehen. Kosteneffizienter, gewinnbringender. Das ist neben dem Grund für einen Krieg ein sehr gutes Argument
                                            für ein solches Verbrechen. 
                                            Einen Menschen wegen ein paar hundert oder tausend Dollar zu töten, oder mehrere tausend für einige Millionen.
                                            Betrachtet man das aus der finanzielle Perspektive, bleibt das Verhältnis gleich. Jedes Leben hat seinen Preis...                    

                                            Die Ermittlungsakten bleiben trotz der inzwischen untrüglichen Beweislage, weiter unter Verschluss.
                                            Die Verantwortlichen werden nie zur Rechenschaft gezogen werden.

                                            Dieser Umgang mit unbequemem Wissen hat in den USA bereits seine Geschichte.
                                            Wir werden z.B. noch bis 2017 auf die Freigabe der Akten im Fall der Ermordung von J.F. Kennedy warten müssen.
                                            Erst wenn keiner der Beteiligten von damals mehr am Leben ist, wird die Welt erfahren, was am
22. November 1963 
                                            in Dallas tatsächlich passierte, und wer dabei die Fäden gezogen hat.
 

                                            Aber auch in Deutschland lassen wir uns gerne das ganz große internationale Kino verkaufen,
                                            wie Herr 95% erkennen muss.
                                            Denn der Balkankrieg hat sich im Nachhinein ebenfalls als großes Lügengespinst entpuppt.
                                            Das beweist die verlinkte Dokumentation der ARD auf YouTube, der man als öffentlich rechtlicher Rundfunkanstalt
                                            unterstellen darf, dass sie sich nicht mit falschen oder gefälschten Informationen so deutlich gegen die Handlungen
                                            der Regierung Schröder richtet.

                                            Der regionale Konflikt in Jugoslawien eskalierte erst nach dem Eingreifen der Nato.
                                            Und er wurde wie andere Kriege auch, auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen.

                                            Die Zustimmung der Deutschen holte sich der damalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping im Fernsehen, mit
                                            seinen nicht zutreffenden Beschreibungen der Vorfälle und Zustände auf dem Balkan.
                                            Er spricht z.B. in einer Pressekonferenz im Video häufiger von Beweisen, indem er sagt: "...wenn ich höre..."
                                            und erklärt damit, dass er selbst keine Ahnung von dem hat, worüber er spricht, sondern er verlässt sich auf
                                            Second-Hand Informationen.

                                            Aber Deutschland glaubte seinen Ausführungen und war zu großen Teilen für einen Krieg gegen die Unmenschlichkeit.
                                            Der so, wie ihn uns die Medien seinerzeit präsentierten, nie stattgefunden hat.
                                           
                                            Einfach so, ohne jeden Beweis. Und wieder einmal ohne Folgen für die Verantwortlichen.

                                            Bitte liebe/r Leser/in das ist kein Aufruf zu Gewalttaten.
                                            Denn unsereiner muss für einen vorsätzlichen Mord unter üblicher Rechtsauslegung und entsprechendem Strafmaß,
                                            für 15 Jahre in den Strafvollzug. Einen Totschlag gibt es im Tausch für 10, und eine Fahrlässige Tötung für immer
                                            noch bis zu 5 Jahre Haft.
                                            Man muss schon "wer sein", um ungestraft ein oder mehrere Leben auf dem Gewissen zu haben.
                                            Und man sollte sich so *diffusubtil* aus der Angelegenheit entfernen können, dass es im näheren Umfeld keine
                                            Kollateralschäden
gibt, die dem eigenen Fortkommen hinderlich werden können.    
                                        

                                            Wieder einmal in Deutschland angekommen, winkt Herrn 95% einmal mehr die Meinungsmache, wie sie von den
                                            großen Energieversorgern aktuell betrieben wird. Von denjenigen, die uns schon so viele Jahre die Atomkraft diktieren,
                                            und weiter mit Kernbrennstäben Strom erzeugen, die irgendwann für sehr sehr lange Zeit "endgelagert" werden müssen.

                                            Allein der Umstand dass die Suche nach einem geeigneten Endlagerort noch immer nicht beendet ist, zeigt sehr deutlich
                                            die Gefahr, die vom Atomstrom ausgeht. Auch bei dieser Suche werden finanzielle Interessen höher bewertet, als das
                                            beinahe unmögliche Unterfangen, Atommüll in einer stets in Bewegung befindlichen Erde sicher zu lagern.

                                            Als Hauptargument für den Verbraucher, doch besser beim Strom aus den bisherigen AKW und Kohlekraftwerken zu
                                            bleiben, wird die aktuelle Strompreiserhöhung der Energiewende und dem EEG zugeschoben.
                                            Wobei das EEG die Interessen der konventionellen Energieversorger schon mehr als angemessen beachtet.

                                            Z.B. durch Ausnahmeregelungen für Unternehmen mit Spitzenwerten beim Stromverbrauch.

                                            Gregor Gysi hat in einer Rede vor dem Bundestag, mit seinen Ausführungen zur verlogenen Atomlobby die
                                            gravierendsten Ungerechtigkeiten gegenüber der finanzschwachen Masse der Bevölkerung beim Namen genannt.
                                            Er listet aber nicht einfach nur Fakten auf, er liefert auch Lösungen, die ganz klar im Rahmen unserer Verfassung
                                            liegen. JEDER Gegner linker Finanz- und Sozialpolitik sollte sich die Vorwürfe und Alternativen einmal genau anhören
                                            und sich ernsthaft und ohne Selbstbetrug fragen, ob die Umsetzung seiner Vorschläge tatsächlich ein Schritt in den
                                            Sozialismus wäre - oder einfach nur die Gerechtigkeit, die dem Volk zusteht.

                                            Und um die Energiewende möglichst schnell zu kippen, gibt es im Winter 2012 / 2013 eine groß angelegte Plakataktion,
                                            die die Verbraucher von den horrenden Kosten für regenerative Energiequellen überzeugen soll, die er dann zahlen
                                            müsste, würde er seine Meinung nicht ändern sondern weiter auf Ökostrom setzen.
                                            Und viele Vertreter der Medien sorgen dafür, dass dieser Plan auch aufgehen kann.
                                            Dagegen stimmen kann jeder unter https://www.campact.de/eeg-ausnahmen/appell/teilnehmen/

                                            Und zu diesem Thema, hier die letzten zwei Zeilen, die Realität und Desinformation einander gegenüberstellen.

                                                       
http://blog.campact.de/wp-content/uploads/2012/11/2012-11-16-INSM-Schreiben-geschwärzt.pdf

                                                        http://blog.campact.de/2012/11/energiewende-zugig-und-sozial-voranbringen-antwort-auf-die-insm/

 

                                                       Vom deutschen Atomstrom zum Internationalen Organ der Atomlobby, der International Atomic Energy Agency
                                            IAEA
, zu deutsch Internationale Atomenergiebehörde.
                                            Warum Organ der Atomlobby?
                                            Weil die IAEA nicht den Stellenwert einer unabhängigen Sachverständigenkommission hat, deren Hauptaugenmerk
                                            ausschließlich die Sicherheit in jeglicher Art von Atomanlagen wäre.
                                            Zu ihren Aufgaben gehören turnusmäßige Meldungen von internationalen Sicherheitsrisiken an Organe der
                                            Vereinten Nationen. Darüber hinaus aber auch die wissenschaftliche Weiterentwicklung der Kernenergie.
                                            Und damit ist die IAEA bereits ein Widerspruch in sich.
                                            Auch wenn sie die militärische Nutzung von Nuklearmaterial verhindern soll.

                                            Im Fall von Fukushima hat sich die IAEA ganz klar entgegen ihrer Aufgaben verhalten.
                                            Statt sich selbst um gesicherte Informationen zu bemühen, hat sie sich an die Inhalte der Presseverlautbarungen der
                                            Betreiberfirma TEPCO gehalten.
                                            Die TEPCO gehört ihrerseits zum sog. Atomdorf, einer Ansammlung des üblichen Klüngel von geldgierigen
                                            Machtmenschen, die in Japan die wahre Kontrolle über die Atomenergie in ihren Händen haben.
                                            Die IAEA hat nicht hinterfragt, ob der Betreiber Informationen zurückhält oder Zahlen manipuliert,
                                            oder wann und unter welchen Umständen Messdaten erfasst wurden.

                                            Da die WHO einer Vereinbarung entsprechend, in Sachen Radioaktivität an die IAEA gebunden ist,
                                            liegt es allein bei der IAEA ob, und in welchem Umfang Informationen oder Warnungen herausgegeben werden.
                                            Wie zuverlässig kann dieses System funktionieren, wenn der Richter der Vater des Angeklagten ist?
                                            So können auch Strahlengrenzwerte beliebig angepasst werden, wenn Panik im Verzug ist.

                                                       Heute erkennt Herr 95% die Lügen sehr gut, die nach dem 26. April 1986 verbreitet wurden.
                                            Welche Strahlendosis die Unwetter abregnen ließen, die nach dem GAU nach Westen zogen, 
                                            weiß heute kein Mensch. Wie viel Strahlung haben wir damals aufgenommen, und wie wird sich das langfristig auf
                                            uns auswirken? Darauf bekommen wir keine Antworten von denen, deren Pflicht es wäre, allen Menschen die
                                            Wahrheit zu sagen.                                            

                                            Außerdem denkt sich Herr 95%, das Wissenschaft auch Forschung bedeutet. Und gerade die praktische Forschung
                                            ist in Verbindung mit strahlendem, angereichertem und/oder reaktionsfähigem Uran oder Plutonium eine Angelegenheit,
                                            die zwangsweise Risiken eingehen muss.
                                            Schon allein deshalb, weil dabei immer das Risiko eines Zugriffs durch Unbefugte besteht.

                                            Man darf nicht vergessen, dass sowohl Uran wie auch Plutonium nicht nur strahlen, sondern auch hoch giftig sind.
                                            Ein potentieller Attentäter müsste keinen Atomsprengsatz zünden, auch mit einer geringen Menge strahlenden Materials
                                            könnten unzählige Menschen getötet werden, wenn es in "falsche Hände" gerät.
                                            Hier bleibt noch zu erwähnen, dass sich jeder, den es interessiert, bei Wikipedia einen Überblick über das verschaffen
                                            kann, was nicht regelmäßig in den Nachrichten bekannt gemacht wird. Die Liste atomarer Zwischenfälle.

                                            Für Herrn 95% ist es auch kein Wunder wenn es zu Störfällen in AKWs kommt. Denn auch dort arbeiten Menschen,
                                            die nichts dafür können, wenn sie einen Fehler machen. Nur diese Fehler könnten Katastrophen auslösen.
                                            Bei einem Automobilhersteller gibt es mal ein Montagsauto, im Handel stehen Waschmaschinen die keine Woche halten
                                            und einem Koch kann auch mal der Salzstreuer aufgehen. Alles kein Problem.
                                            Wenn aber plötzlich das Leben von Millionen Menschen auf dem Spiel steht, dann ist das weit mehr als nur ein
                                            Problem. Über die "kleinen Pannen" wird nicht weiter gesprochen, wir erfahren fast nichts davon.
                                            Warum?
                                            Weil wir uns gegen die Atomenergie richten könnten?

                                            Ein N-TV Bericht bezieht sich hier auf eine
Veröffentlichung der Internationalen Ärzte für die Verhütung des
                                            Atomkrieges und der Gesellschaft für Strahlenschutz. In dieser werden von 2007 ausgehend, bis zu 240.000
                                            zusätzliche Krebsfälle in Europa, als Folge von Tschernobyl einkalkuliert.