Früher hamse sich wenigstens noch Mühe gegeben wennse uns belogen haben...

Wie, wer? Na "unsere" Politiker, wenn mal wieder Wahlk(r)ampf  war.

Überall klebten, hingen oder standen Plakate. In Zeitungen, wie im Fernsehen, fand man Wahlwerbung bzw. Werbespots mit den abenteuerlichsten Versprechungen, was wir für unsere Wählerstimmen nach den Wahlen bekommen würden, nur um hinterher immer wieder festzustellen, dass wir einmal mehr schamlos belogen wurden.


Egal ob Norbert B. versprach, dass
die Renten sicher seien (gut, gelogen hatter nich, er war schlau genug, das gesagte nicht weiter zu spezifizieren),
oder ob Dr. Helmut K. "seiner" sprunghaft gewachsenen Bevölkerung die Vision von "blühenden Landschaften" in die Köppe gepflanzt hatte - ein um's andere Mal hamse uns immer wieder verarscht.

Doch heute reicht es noch nicht mal mehr dafür. Die meisten Plakate zur Wahl des Berliner Abgeordnetenhauses sind ohne irgendeine Aussage. Foto vonner Fresse drauf, Name der Partei drunter fettich. DAS ist billig!

Das Thema der Flüchtlingsproblematik ermuntert aber auch ganz aktuell, Parteivertreter aller Farben zu Aussagen, die man vielen von ihnen nie im Leben zugetraut hätte. Was dann wieder zu parteiinternen Querelen führt, die selbst die jeweiligen Stammwähler vor den Kopf stoßen.

Ja sogar Grüne machen gerade "Schlussstriche", wenn es um die Dinge geht, die wir uns noch bieten, bzw. nicht mehr lassen wollen: Flüchtlingen in besetzter Schule droht die Räumung.
Natürlich frage ich mich da, ob das alles ernst gemeint ist, oder einfach nur die "übliche Wahlkampfstrategie" mit dem alleinigen Ziel Präsenz zu zeigen - wie in der Werbung für bekannte und auf dem Markt schon lange etablierte Markenprodukte. Dabei sein ist alles - wie bei der EM.
Oder ob es darum geht, im "Grenzbereich" mögliche Wähler anderer Parteien abzugreifen.
Dafür muss eine Partei ja nicht mit einem konkreten Programm oder einem Alleinstellungsmerkmal aufwarten.
Wir sind ja fast alle so dämlich, dass wir immer wieder auf die selben alten Sprüche reinfallen. Oder?

Hier die nächsten Qualtermine in einer Übersicht auf Wahlrecht.de - und
das Schlimmste was jeder von uns tun kann, ist nicht wählen zu gehen!

Das Größte sind im Moment die Wahlplakate für die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus (die zur Bundestagswahl 2017 stehen uns im nächsten Jahr bevor).

So sinnfrei und blöde diese teilweise sind, müssten die Urheber per Gesetz gezwungen werden, die Kosten für den Unsinn komplett aus eigener Tasche zu blechen.

Fangen wir mit einem Plakat von Bündnis 90 / Die Grünen an:



Wo bitte ist hier eine Aussage zum Parteiprogramm oder Zielen die man nach der Wahl umsetzen möchte???
Außer dem Spruch "Grosse Koalition abwählen." ist da beim besten Willen keine Aussage zu finden.
Nach einem Programm klingt das aber nicht.
Ja toll, "Berlin geht nur zusammen" - was für eine Erleuchtung, knapp 26 nach der Wiedervereinigung.
Berlin ist zusammengewachsen und immer noch dabei. Und das ganz sicher auch ohne die Grünen.

Böses meinend, könnte man auch eine versteckte Empathie für Pädophile in dem Plakat erkennen,
aber eine Aussage hinsichtlich der bevorstehenden Wahlen will sich mir einfach nicht zeigen.

Die Grünen sind aber nicht die Einzigen, die solchen Müll in inflationärer Weise in der Stadt verteilen.

Auch die SPD macht nicht halt vor sinnentleerter Wahlkampfstrategie (Warum auch? Im Fernsehen bekommen wir seit Jahrzehnten nichts als Platzhalter vorgesetzt, wenn wir nicht gerade verblödet oder desinformiert werden). Warum soll man dem Pöbel da im Wahlkampf etwas Anspruchsvolleres bieten?

Was um Himmels Willen will uns dieses Plakat sagen???

 

Dass der unbekannte ältere Herr namentlich vorgestellt wird, beweist immerhin, dass der schöpferische Kopf hinter dem "schlichten Design" noch etwas Anstand hat.

Doch was soll die Phrase "Ein Mann, ein Wort!"? Und vor allem, welches Wort?
Ich erlaube mir hier eine Korrektur: Der Name besteht ja bereits aus zwei Worten, nämlich Vorname und Nachname. "Ein Wort" ist hier also schon inhaltlich verkehrt.
Im Gegensatz zu dem Plakat der Grünen verzichtet dieses hier gänzlich auf eine Aussage!

Mit dem Slogan "Ein Herz für Rentner" gäbe das Plakat noch einen Sinn, aber so...

Jetzt sage mir einer, was ich von dem Mann halten soll, der unter dem Sakko den Hemdkragen offen trägt und dabei zum Fototermin auf eine Krawatte, wie auch auf eine Rasur, verzichtet hat.

In einem Polohemd o. ä. wäre der Stoppelbart durchgegangen, hier wirkt der Kandidat schlicht ungepflegt.
Dazu kommen Hängeschultern und der Schatten hinter dem Kopf, der die schlechte fotografische Arbeit in das Licht rückt, nur eine billige Vorlage zu sein. Wo wurde das Bild aufgenommen? Bei einer Armenspeisung?

Warum sollte ich diesen Mann wählen? Weil er so wirkt wie viele der Menschen in seinem Wahlkreis?
Na dann: Gute Nacht.


Jetzt komme ich zu meinem Lieblingsplakat!
Es ist meiner Meinung nach die Kapitulation vor jedem Informationszugang - denn ich sehe hier laut vorgetragenes Unwissen, mit viel gutem Willen meinetwegen auch eine ausgeprägte Naivität:



Lieber Herr Schlüsselburg, wie
hier deutlich zu sehen ist, sind die Bauarbeiten an der A100 in vollem Gange. Und ich persönlich glaube, dass selbst wenn der Berliner Oberbürgermeister aus Ihrer Partei wäre, die Bauarbeiten (die nun schon über eineinhalb Jahr andauern) nicht einfach beendet würden, nur weil Sie davon geträumt haben.

Man sollte einfach mal überschlagen, wie viele Millionen hier bereits in den Bau gesteckt wurden und dann weiter darüber nachdenken, was man sagt, bevor man es sagt.
Dies gilt erst recht, bevor man diese zu Worten gewordenen Gedanken auch noch unter seinem Ponem auf Plakate drucken und überall in Lichtenberg aufhängen lässt.

Würden Sie den Berlinern etwa im Falle eines Wahlsieges Ihrer Partei erklären wollen, dass die bisher in die Bauarbeiten investierten Summen zugeschüttet werden sollen (ähnlich wie beim Flughafen Schönefeld)?

Natürlich braucht Berlin dringend mehr bezahlbaren Wohnraum, statt überall entstehender Neubauten, die nach Fertigstellung als Eigentum an Spekulanten und Neureiche verkauft werden.
Dieses Plakat kommt jedoch einfach eine Wahl zu spät! Bei den letzten Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus wäre dieser Slogan sicher das gewesen, was viele dachten und sich gewünscht hätten.
Aber im Jahr 2016?

Noch weiter als mit diesem Wahlplakat kann man sich m. E. kaum noch von der Realität entfernen.
Kinder an die Macht...!
 

Doch das ist erst der Anfang. In Berlin hängen so viele Plakate für die bevorstehenden Abgeordnetenhauswahlen, dass man von Bezirk zu Bezirk fast den Überblick verliert.
Besonders dramatisch ist dabei im Hinblick auf die Wahlergebnisse, dass die feinen Bürger, z.B. in Dahlem, Zehlendorf oder Frohnau, kaum in die Verlegenheit kommen zu erfahren was es bedeutet, wenn in unmittelbarer Nachbarschaft Containerdörfer aufgebaut werden.
Dafür das z.B. in Marzahn in einer Entfernung von nicht einmal 500m Luftlinie zu einem bestehenden Containerdorf gerade eine weitere Flüchtlingsunterkunft gebaut wird, gibt es in Dahlem, Frohnau und Schlachtensse wie Nikolassee gar keine solche Einrichtungen. Hier die Liste der Senatsverwaltung für Finanzen, Stand 22.04.2016

Die Klientel in diesen vornehmen Bezirken würde das sicher auch nicht einfach hinnehmen. Muss sie auch nicht - denn dort wohnen die Berliner, die Geld und Einfluss haben.
In diesen Bezirken weiß auch kaum einer aus eigener Erfahrung, wie schnell man Ärger mit zugewanderten "Heißläufern" hat, die nur aus ihrem krankhaften Stolz heraus alles als Grund für Handgreiflichkeiten betrachten, was sie als persönlichen Affront ansehen. Und das kann alles sein, was ihnen gerade nicht in den Kram passt. Ganz schnell sogar. Ein falsches Wort, ein Blick zu viel und schon kommt die Frage: "Hassu Proplem Alta?"

Der "Großwesir vom Bosporus" führt unsere Politiker gerade in eben dieser, von krankhafter Geltungssucht getriebenen Weise, nach Strich und Faden vor.
Und "unsere" Volksvertreter spielen willig die Statisten in diesem Stück in mehreren Akten - es geht fröhlich vor und wieder zurück.

Hier eine Auswahl an Links zum Thema (um meine Aussagen dazu zu belegen):
Die EU-Staaten haben einen üblen Verdacht
Erdogan-Anhänger verbreiten Angst in Deutschland
Gewalttätige Ausschreitungen durch Erdogan-Anhänger in Gelsenkirchen
Armenien-Resolution "Unser Waffenbruder hat uns von hinten erdolcht"
EU-Türkei-Flüchtlingspakt: Drohen, zürnen - kündigen?
Türkei ermordet erneut Kurden – Rund 70 Tote
Vorwurf der Terrorunterstützung: De Maizière plädiert für nüchternen Umgang mit Türkei
Menschenrechtsausschuss zur Türkei: "Wir sind in der Verantwortung, die Dinge beim Namen zu nennen"
Vorwurf der Terrorunterstützung: De Maizière verteidigt Türkei-Papier
Streit über Türkei-Papier der Bundesregierung: Schuld war angeblich der Sachbearbeiter
Nähe zu Islamisten: Türkei empört über Bewertung der Bundesregierung
Terror-Bewertung der Bundesregierung: SPD verlangt Erklärung zu geheimem Türkei-Papier
USA sollen Gülen ausliefern

Wie im Marionettentheater geht es in der Bundesregierung vor und zurück. Heute heißt es, die Türkei habe den IS unterstützt, morgen sind dann alle Informationen die diese Aussage begründeten, falsch interpretiert worden.
An einem Tag ist ein Burkaverbot so gut wie abgesegnet, am nächsten Tag muss man der Presse entnehmen, dass in der Sache zurück gerudert wird!

Die Bundesregierung erweist sich in meinen Augen ein ums andere mal in jeder Hinsicht unfähig das zu tun, wozu sie da ist.
Die Bundeskanzlerin hat von ihrem politischen Ziehvater eines sehr gut gelernt - kritische Situationen aussitzen.
Das ändert aber nichts daran, dass sie ihren Amtseid gebrochen hat. Denn sie hat geschworen:

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe."

Egal welche politische Einstellung man hat - das hier ein Eidbruch vorliegt, sollte wirklich jeder leicht einsehen.


Doch was haben wir von den Parteien im einzelnen zu erwarten? Schauen wir uns weitere Wahlplakate an.



Isses nicht toll, dass "den Grünen" auch schon aufgefallen ist, dass in Berlin die Mieten fröhlich steigen?
Doch auf dem Plakat fehlt der Zusammenhang, mit den in der Hauptstadt stagnierenden Löhnen und Gehältern.
Immer wieder bekommen wir in den Medien Berichte präsentiert, die das Durchschnittseinkommen der Berliner als Grundlage für die Aussage nehmen, es gehe den Berlinern ja gar nicht so schlecht.

Dabei sollte man mal ein Auge darauf werfen, über welche Einkommen einige wenige Berliner im Monat verfügen (und damit den Durchschnitt gewaltig nach oben verfälschen).
Ob sich die "besser Verdienenden" ihre Einkünfte tatsächlich verdienen, ist eine ganz andere Sache.
Klaus Wowereit z.B. hat mit Sicherheit nicht verdient, was er monatlich kassiert hat. Schon gar nicht, wenn man den finanziellen Schaden in die Kalkulation mit einbezieht, den er der Region durch "sein Wirken" in Schönefeld verursacht hat.

Insofern betrachte ich die "Aussage" dieses Plakates von Bündnis 90 Die Grünen als reine Augenwischerei.

Bündnis 90 Die Grünen setzen aber noch einen drauf:


DAS ist für jeden Steuerzahler ein Schlag ins Gesicht!
Berlin hat im Laufe vieler Jahre sehr viel Geld in den Ausbau des Radwegenetzes investiert.
Doch ein großer Teil der Radfahrer schert sich darum einen Dreck. Denn trotz vorhandener Radwege wird überall in der Stadt auf der Straße und auch auf den Gehwegen gefahren.
Ja, der Gesetzgeber hat in seiner grenzenlosen kollektiven Weisheit sogar das Schild "Vorgeschriebene Radwegnutzung" auf den Weg gebracht und führt damit die meisten Radwege ad absurdum.

Denn dieses Schild bedeutet im Klartext, dass Radfahrer den Radweg nur dann benutzen müssen, wenn es am Anfang eines Radweges steht. Steht da kein Schild, können Radfahrer auch auf der Straße fahren!
Wozu dann die Radwege?
Wozu wollen die Grünen jetzt noch mehr Radwege bauen lassen, die kein Radfahrer benutzen muss und die nur von relativ wenigen Radfahrern tatsächlich genutzt werden?
Dieser kranken Logik folgend, könnte man dann auch mit dem Auto auf Geh- oder Radwegen fahren.
Bei Nacht auch ohne Licht.
Wozu haben wir eine Trennung zwischen Straßen, Rad- und Gehwegen?
Wozu gibt es Vorschriften, die die Verkehrssicherheit von Fahrzeugen im Straßenverkehr regeln?
Warum werden hauptsächlich motorisierte Verkehrsteilnehmer von der Polizei ins Auge gefasst und mit Sanktionen belegt?
Damit sich nur diejenigen daran halten müssen, die ein Nummernschild haben?

Als Autofahrer drängt sich einem in der Hauptstadt fast täglich der Eindruck auf, Radfahrer dürften machen was sie wollen. Und viele Radler verhalten sich genau so. Unterstützt wird deren Verhalten auch durch einen Auftritt unseres Berliner Polizeipräsidenten Klaus Kandt, der in seiner Vorbildfunktion sein Fahrrad ohne Licht, Klingel und Reflektoren öffentlich vorführte!

Was kommt als nächstes?
Inzwischen wird in Berlin über "Schnellwege" für Radfahrer verhandelt.
Dürfen wir dann auch mit bescheuerten, rücksichtslosen Radfahrern auf Teilen der Stadtautobahn rechnen?
Bekommen Autofahrer dann auch bei Unfällen mit Radfahrern auf der Autobahn immer eine Teilschuld wenn es zu Unfällen kommt, die allein von leichtsinnigen Radfahrern verursacht werden, wie in diesem Artikel beschrieben: Radfahrer von Straßenbahn erfasst und verletzt?

Eine Partei die Hirngespinste in die Welt setzt, wie die Forderung nach noch mehr Radwegen, die kaum einer nutzt, hat schon im Vorfeld bewiesen, dass sie meiner Meinung nach Wählerstimmen nicht verdient, weil sie
a) die gleichberechtigten Interessen mancher intensiver verfolgt als die anderer und dabei
b) offenbar nicht in der Lage ist, mit einem Etat aus Steuergeldern verantwortungsbewusst zu wirtschaften.
 

Wo sind die ursprünglichen Themen geblieben, für die die Grünen früher standen?
Z.B. Tier- Natur und Umweltschutz? Ich weiß von keinem grünen Engagement gegen Fracking. Und den besten Beweis dafür das Fracking gefährlich ist, liefert einer, der damit Geld verdient: Exxon-Chef Rex Tillerson wehrt sich nämlich vehement gegen diese Fördermethode in der Nähe seines eigenen Grundstücks!
Und Fracking ist nicht nur gefährlich wegen der eingesetzten Chemikalien, die auch ins Grund- und Trinkwasser gelangen. Es kommt dabei auch zu massiven Erdbewegungen. In Deutschland gibt es bereits Betroffene, die um ihre Häuser fürchten, weil unter diesen durch Fracking Hohlräume entstanden sind.

Ich für meinen Teil kenne keine ernst zu nehmenden "grünen Engagements" zu diesem Thema.
Um diese Dinge sorgen sich immer mehr Organisationen wie der BUND, Campact oder andere.
Das trifft auch für eine Auseinandersetzung mit den Inhalten von Plakaten wie diesen zu:

  

  

Auch hier, ebenso wie beim Thema Glyphosat, kenne ich von den Grünen leider keine Gegenbemühungen.

Dann überraschen uns Grüne Politiker mit Ideen wie dieser: Grüne fordert Moscheen in jedem Hamburger Bezirk!
Am besten lassen wir im Gegenzug alle Kirchen und Synagogen abreißen, dann machen wir's wenigstens gründlich.
Beim Lesen dieses Artikels dachte ich: .oO°Wer hat denn der (Stefanie von Berg) ins Hirn geschissen°Oo.

Auch in Monheim ist das ein Thema: Widerstand gegen Moscheenpläne – Monheimer drohen mit Bürgerentscheid

Wir geben unser Landfreiwillig auf, verschenken es mit allem was dazu gehört wie Sprache, Religionen und Leitkultur?
Ich sage N E I N ! ! !

Als letztes Argument spricht aus meiner Sicht gegen die Grünen, dass mir keine Offensiven gegen die teilweise menschenverachtende Politik unserer Regierung bekannt ist.
Egal was ich den Medien entnehme, totale Überwachung, Abschaffung des Bargelds, Einmischung in Kriege (sollte es ja von Deutschland aus nie wieder geben) oder die finanzielle Ausbeutung - von den Grünen kenne ich keine Aussagen dagegen.
Damit sind die Grünen in meinen Augen nur politische Trittbrettfahrer.

Doch die Grünen sind nicht die Einzigen die mir mit ihrem Wahlkrampf so sauer aufstoßen, dass sie hier am Anfang dabei sind...


Die Linke, die wirklich gute Leute hat (auch wenn Gregor Gysi nicht mehr zu den "Aktiva" zählt), möchte ich auch nicht an der Macht sehen.
Zum einen, weil sie ihre eigene Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sarah Wagenknecht, für ihren Realitätssinn und ihre Äußerungen bzgl. der Flüchtlingsproblematik öffentlich anprangert (Frau Wagenknecht sieht die Welt wie sie ist, nicht durch eine rote Brille), zum anderen, weil der "Linke" Wahlkrampf m. E. bis auf wenige Ausnahmen ohne jede verwertbare Aussage geführt wird.
Das beweisen meiner Meinung nach, neben dem bereits angesprochenen Plakat von Sebastian Schlüsselburg oben, auch die folgenden:
 



"Ganz nah dran." ??? Wo dran? An dem Laternenpfahl an dem das Plakat hängt?
Welche "Message" transportiert dieses Plakat? Ich kann keine entdecken, egal wie sehr ich mich anstrenge. Warum also sollte ich meine Wählerstimme Frau Schmidt geben?
Würde ich mein Konterfei dazu hängen, würde mich ja nur deshalb auch keiner wählen, oder wie jetzt?


Herrn Lederer würde ich bescheinigen, dass ich ihn bei den genannten Attributen für einen guten Familienvater und schwierigen Kritiker bei einem Elternabend halte. Aber welche Qualitäten ihn nun als Abgeordneten im Berliner Senat auszeichnen, will mir sein Plakat einfach nicht verraten. Bin ich zu blöde?
Liegt es an mir, dass ich seine Vorzüge nicht erkenne?

Auch das ist für mein Empfinden recht schwammig formuliert. Nüchtern betrachtet sehe ich hier die Aussage: "Je älter ich werde, desto mehr Zeit (Lebenszeit) bleibt mir."

Was aber will die Linke kommunal für Familien tun? Die 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich einführen? Auch hier lautet mein Urteil: "Augenwischerei", ein Wahlargument fehlt mir komplett.



Hier fehlen mir fast die Worte. Wen interessiert das Privatleben dieser Kandidatin der Linken?
Und mal ehrlich, wer behauptet in Hellersdorf verliebt zu sein, dem unterstelle ich, noch nie etwas anderes gesehen zu haben. Hellersdorf ist genau so liebenswert wie Ahrensfelde, das Märkische Viertel, Höhenschönhausen, die "Thermometersiedlung" oder jede andere Brutkasten-Wohnanlage mit all ihren Schattenseiten, wie z.B. der Anonymität unter Nachbarn, dem Dreck und und und.
Auch hier sehe ich wieder keinen Grund für (m)eine Stimmabgabe.

Aber gut, vielleicht hat sie sich ja nicht in den Bezirk verliebt, sondern im Bezirk Hellersdorf in ihren Apotheker, einen Verkaufsberater im Einkaufszentrum Helle Mitte, den Chef vom dortigen Kino oder wen auch immer.
Das Plakat macht aber, wie die meisten anderen, keine Aussage zu Partei oder Parteiprogramm, ja nicht einmal zu ihrer Liebe oder warum sie diese hier thematisiert.
Nach einer evtl. Wahl wäre alles offen (was bei den meisten anderen Parteien leider nicht anders ist).
Das eingebaute Eigentor, ist die Erkenntnis, dass eine Liebe nicht unbedingt ewig halten muss ... Frau Dr. H.



Ja Mensch, is ja toll für Oma Anni. Natürlich ist es ein Unding, wenn Rentner auf ihre alten Tage aus ihren Wohnungen vertrieben werden, weil sie die Miete nicht mehr bezahlen können (dieses Schicksal droht übrigens einem immer größer werdenden Teil der Deutschen, wenn es hier sozialpolitisch und finanziell so weiter geht wie bisher).

Doch das Plakat geht nicht so weit, den Satz auch dahingehend zu formulieren. So bleibt als Inhalt nur der Satz "Oma Anni bleibt".
Und was damit gemeint ist, bleibt auch - nämlich völlig unklar. Es könnte alles mögliche bedeuten:
Im Seniorenheim, im Urlaub, bei ihrem Getränkelieferanten, bei ihrem Stromversorger, noch eine halbe Stunde am Fenster sitzen...
Was Oma Anni bleibt weiß der Kuckuck!
 

Sie ist also eine Spitzenfrau, die Frau Pohle.
Aber wer hat sie dazu gemacht und wegen welcher ihrer Eigenschaften? Das zu erklären wäre doch für den Wähler interessant.
Ohne eine solche Erklärung bleibt der Titel "Spitzenfrau" lediglich eine persönliche Einschätzung von einem dem Betrachter Unbekannten.
Ich für meinen Teil kenne einige Männer, die ihre Frauen oder Lebensgefährtinnen ohne zu überlegen sofort als Spitzenfrau bezeichnen würden (und schließe mich da auch nicht aus).
Gleiches trifft auf die Einschätzung vieler junger Männer bezüglich ihrer Mütter zu. Somit bleibt die "Spitzenfrau" hier eine subjektive Aussage, mehr nicht.
Und das mal nur nebenbei: Spitzenwäsche ist auf dem Plakat auch nicht zu sehen. Nicht einmal ein Träger aus Spitze.
Ist mit dem Spitzenamt etwa der "Chefsessel" im Roten Rathaus gemeint, oder der Posten der Leitenden in der Berliner Linken?
Egal wie spitz Frau Pohle auf einen politischen Posten sein mag - meine Stimme ist für sie zu stumpf, nix zu machen.


ENDLICH! Hier hat die Linke nun einen Treffer gelandet. Das Thema "Unzuverlässigkeit der Berliner S-Bahn" ist ja leider zu einem echten Dauerbrenner geworden (und geblieben).
Da bedarf es keiner großen Worte um zu erklären was gemeint ist.
Ein weiterer Pluspunkt ist dabei für die Linke, dass sich keine andere Partei im Interesse der Berliner Arbeitnehmer, die täglich auf die S-Bahn angewiesen sind, hier gegenüber der Bahn stark macht und dieses Thema in den Wahlkampf führt.

Dem aktuell regierenden Bürgermeister Michael Müller, wurde vor einigen Jahren in seiner damaligen Position des Senators für Stadtentwicklung, die Aufgabe zuteil, die S-Bahn Berlin insofern "im Auge zu behalten" als das deren Chef Bucher, ihm jeden Morgen Bericht erstatten sollte. Was hat sich danach an der Unzuverlässigkeit der S-Bahn geändert? Nichts wovon ich wüsste. Im Gegenteil. Die Bahn hat nur für weitere 15 Jahre! den Zuschlag für den Betrieb der S-Bahn in Berlin erhalten.

Es mangelt mir allein am Glauben daran, dass irgend ein Sterblicher die S-Bahn soweit bringen könnte, dass die Fahrgäste im großen und ganzen zufrieden, und die regelmäßig schlechte Presse Geschichte wäre.
Immerhin ist die S-Bahn eine Tochter der Deutschen Bahn AG ... und ich meine, dass allein deshalb keine Aussicht auf Besserung besteht. Auch wenn die Linke hier in Berlin den OB stellen würde.
 



Bitte - wie oft haben uns Parteien schon versprochen, dass die Bevölkerung mehr Service bekommt?
Und wie oft hieß es hinterher, dass aus diesem oder jenem Grund das Geld dafür fehlt.
Ich fürchte, es mangelt mir an der nötigen Naivität diesen Argumenten zu glauben.
ABER immerhin - hier sagt das Plakat der Linken wenigstens auch etwas aus - wie bei der S-Bahn.
Damit ist die Partei gerade den Volksparteien SPD und CDU um Meilen voraus. Doch zu den "beiden großen Stimmenverlierern" kommen wir gleich noch.



Hier das vorletzte sinnfreie Plakat der Linken.
Wer zum Teufel soll das sein? Die Alten, die Jungen, die Großen und die Kleinen? Vermieter?
Zuwanderer? Arbeitgeber? Berliner?

Ich sehe hier diese Attribute: Indifferent, diffus, nebulös. Es bleibt bei meiner Einschätzung von Herrn Lederer: Toller Vati, aber warum sollte ich ihn wählen? Wegen seinem jugendlichen Lächeln? Nö. Das reicht mir nicht.

Doch mit einem Update der Wahlplakate hat die Linke noch einen drauf gesetzt und den Vogel endgültig abgeschossen:



Was soll denn der Schwachsinn jetzt? VEB Berlin oder was?
Liebe Leute von der Linken, es gibt in Berlin jetzt schon viel zu viele Gestörte, die meinen die Stadt gehöre ihnen und sie könnten machen was sie wollen: Berliner S-Bahn Jugendliche prügeln auf Fahrgäste ein
Diejenigen die hier "die Dummen" waren, haben Zivilcourage gezeigt! Und dafür büßen müssen. Weder Polizei noch die lächerlichen "Security-Hansels" von der Bahn waren da, um die Fahrgäste zu schützen, denen es langte, dass in der S-Bahn geraucht wurde, dass sich "arabisch aussehende" Jugendliche dort aufführten, als wären sie zu Hause!

Mit solchen Plakaten leisten jetzt diejenigen, die eh schon die ganze Zeit undifferenziert und ohne über die Folgen nachzudenken nach totalem Multi-Kulti schreien, auch noch solchen Auswüchsen Vorschub, die zu Lasten derer gehen, die den Staat mit ihren Steuern am laufen halten - und das sind wir alle. Realitätsferner geht es kaum noch!

Ich scheiße auf Euer Streben nach Multi-Kulti, solange so etwas: Sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest zu unserem Alltag gehört.

Unter der Federführung der Bundeskanzlerin hat uns die große Koalition mit der völlig planlosen Aufnahme von Flüchtlingen beglückt. Leitmotiv war der simple Satz: "Wir schaffen das" von Kanzlerin Angela Merkel.

Sie war sich trotz der offenbar gewordenen Folgen ihrer "Willkommenskultur" nicht zu schade, diesen Satz vor ein paar Wochen zu wiederholen.
Ich persönlich hoffe sehr, dass diese "großen Gesten" der Kanzlerin und ihres Kabinetts, das Ende der GroKo einleiten. Unter anderem auch deswegen, weil die SPD unter Sigmar Gabriel, zu einer ernsten Konkurrenz der CDU geworden ist und den von Gerhard Schröder eingeschlagenen Weg in Richtung Sozialabbau nicht nur vervollkommnet hat, sondern diesen unbeirrbar weiter verfolgt.
Dabei hat sich die Partei - wie ich finde - sowohl von der sozialen wie auch von der demokratischen Komponente verabschiedet. Nur das P für Partei im Namen, ist meiner Meinung nach dabei noch zutreffend.

Als Beispiel für die klare Orientierung an Wünschen der Wirtschaft, haben wir recht aktuell das Engagement Gabriels in der Kartellfrage, ob eine Fusion der Konzerne Edeka und Kaisers Tengelmann rechtens wäre.
Auch seine Haltung in den Diskussionen um TTIP und CETA macht deutlich, dass Gabriel - meiner Meinung nach - einen Dreck auf die Interessen seines Landes und dessen Bevölkerung gibt.
Mit Einschränkungen und viel bla bla will er m. E. TTIP durchdrücken. Das beweist meiner Meinung nach auch seine sorgenvolle Aussage : "Wenn die EU-Kommission das bei CETA macht, ist TTIP tot".

AUFWACHEN! Diktatur im Anmarsch! ist ein Bürgerbegehren gegen die Lobbypolitik, die sich für CETA stark macht!

TTIP - sinnvoll und gut? Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Joseph E. Stiglitz warnt deutlich vor diesem "Handelsabkommen"



Da die Regierung von der CDU angeführt wird, komme ich jetzt zuerst zu den Plakaten der CDU:


Nach den Anschlägen von Extremisten, die sich zum IS bekannten (die in Deutschland so plötzlich stattfanden wie sie auch wieder aufhörten - man könnte meinen, es wäre eine "Werbeaktion" für die Wünsche unseres Bundesinnenministers Thomas de Maizière nach totaler Überwachung gewesen) ist der Wunsch der Bevölkerung nach Sicherheit natürlich einer, den man gerne zu bedienen vorgibt.

Doch im Grunde leben wir bereits in einem sehr weit ausgereiften Überwachungsstaat, der dem Wunsch vieler Politiker und hoher Sicherheitsbeamter, alles über die Bevölkerung zu wissen, in seiner Ausprägung der DDR sehr nahe kommt.
Gerade beim Überwachungswahn kennen viele "hohe Tiere" wie unser Bundesinnenminister, anscheinend keine Grenzen mehr. Immer mehr Informationen über uns sollen erfasst und immer länger gespeichert werden.
Artikel:
Das Ende der Meinungsfreiheit im Internet
Artikel: So will de Maizière in den Alltag der Bürger eingreifen

Mein Rat an dieser Stelle ist daher: Liebe LeserInnen, haltet Euch auf dem Laufenden und abonniert doch bitte die Newsletter von
netzpolitik.org - hier ein Beispielartikel: Berliner Erklärung: Innenminister der Union fordern drastische Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung
oder qpress - hier ein Beispielartikel: SPD Mittelfingerpolitik: Kann Pack, Pack packen
oder auch abgeordnetenwatch.de - hier ein Beispielartikel: Abgeordnete kassieren mehr als 18 Mio. Euro nebenher – Millionenbeträge bleiben im Dunkeln

Wir stehen trotz aller Mahnungen, z.B. von Edward Snowden, kurz davor, tatsächlich gläserne Menschen zu sein.
Ja es ist uns sogar bei Strafe verboten, die Chips in den Personalausweisen (die wir zwar bezahlen, die aber trotzdem der Bundesrepublik Deutschland gehören) durch "äußere Einwirkung" außer Gefecht zu setzen, wenn wir versuchen uns der Möglichkeit permanenter Überwachung durch diese Ausweise zu entziehen.
Einzig der Personalabbau der bei der Berliner Polizei betrieben wurde, hinterließ tatsächlich Lücken die wieder geschlossen werden müssen.



Er hier, Frank Henkel, ist als Berliner Innensenator einer der Herren, die sich für die "Berliner Erklärung" ins Zeug gelegt haben.
Hier mal ein Zitat aus dem entsprechenden (und oben schon verlinkten Artikel bei netzpolitik.org):
"Angriffe auf den Datenschutz, Vorratsdatenspeicherung für E-Mail und soziale Netzwerke, mehr Personal und mehr Befugnisse für Geheimdienste, elektronische Fußfesseln für nicht verurteilte Personen, Videoüberwachung überall und die Militarisierung der Polizei. Die Union hat in ihrer Berliner Erklärung das Grundgesetz vollkommen aus den Augen verloren."


Eine wirklich ernst gemeinte Bemühung um die Sicherheit der Bevölkerung ist für mich darin nicht zu erkennen.
Es ist viel mehr ein weiterer und sehr massiver Schritt, in Richtung der völligen Auflösung jeglichen Rechts auf persönliche Freiheit. Ganz im Sinne von George Orwells Big Brother in 1984.

Zu viele unserer gegenwärtig regierenden Politiker treiben entweder die totale Überwachung der Bevölkerung massiv voran, oder kümmern sich mehr um ihr eigenes Fortkommen - wenn nicht gar beides zusammen.

Da zeigt uns die CDU die Welt wie sie schon lange nicht mehr ist, in einer gespielten Schönheit...



Aber wer glaubt denn diesen Märchen noch?
Wir sollen immer länger arbeiten und haben trotzdem kaum eine Chance auf eine Rente von der man leben kann, wie es die Rentner heute noch zu einem großen Teil können.
Zeit für Familie? Das können sich meiner Meinung nach nur noch Leute leisten, die andere über den Leisten ziehen.



Ja is klar, nä ... ?
Wo merkt denn die Bevölkerung etwas davon? Wenn es der Wirtschaft besser geht, sollte die Bevölkerung dann nicht auch daran teilhaben? Die Gleichung ist doch ganz simpel: Je mehr Geld die Leute haben, desto mehr sind sie bereit auszugeben - wer nichts hat, der gibt auch nichts aus.
Und Berlin steht deutschlandweit mit der roten Laterne in der Hand da! Von Boomtown kann also keine Rede sein!
(Hier noch ein weiterer Artikel zum selben Thema)

NACHTRAG: Ganz aktuell berichtete die Berliner Zeitung erst am 30.08.2016, dass jeder siebte Berliner weniger als 841 Euro monatlich zur Verfügung hat! Davon decken Sie, liebe CDU-Politiker, mal den kompletten Monat inklusive Miete und Strom ab.
Wer da noch was zu essen haben möchte, der kauft sich keine neue Kleidung, geht nicht ins Kino - ja nicht einmal ins Schwimmbad.
JEDER der davon betroffen ist, und das sind eben nicht nur Arbeitslose, befindet sich faktisch außerhalb des sozialen Lebens!
JEDER der davon betroffen ist, hat SOFORT ein ernstes Problem wenn Waschmaschine oder Kühlschrank das zeitliche segnen.
DAS ist nicht leben, sondern dahinvegetieren.
Wenn derlei möglich ist, während einige wenige in Saus und Braus leben können, dann ist es asozial von der Regierung die solche Umstände überhaupt erst zulässt!

In diesem Zusammenhang stellt sich erneut die Frage, wie die hier betroffenen Berufstätigen etwas für ihre private Altersvorsorge zurücklegen sollen. Wer in dieser Situation auch nur die Werbung oder gar einen Aufruf für eine private Altersvorsorge sieht (liest), der fühlt sich völlig zu recht vergessen.

Das tatsächliche Einkommen der meisten Berliner reicht gerade um den Lebensunterhalt ohne behördliche Hilfe zu finanzieren. Und wer 40 oder mehr Stunden die Woche arbeitet, hat ein nur all zu verständliches Bedürfnis, seine Freizeit mit Aktivitäten zu gestalten, die sie zu einer Abwechslung zum Arbeitsleben machen.
Doch bei dem Gefälle zwischen Einkommen und Kostenentwicklung (um nicht zu sagen Kostenexplosion) bleibt dann den meisten nichts mehr übrig, was sich für eine private Altersversorgung beiseite legen ließe.

Und für eben diese private Altersversorgung, so wird uns schon seit Jahren trotz unserer Rentenbeitragspflicht gepredigt, müssen wir sparen, um nicht als Rentner völlig verarmt ein tristes Dasein zu führen bis der Deckel fällt.
Da kommen die Erhöhungen des Renteneintrittsalters gerade recht.
2007 wurde beschlossen, dass Renteneintrittsalter auf 67 Jahre anzuheben, nun werden aus der Wirtschaft Stimmen laut, die das Renteneintrittsalter erneut anheben wollen, diesmal auf 69 Jahre.
Lasst das Volk einfach arbeiten bis es umfällt. Das entlastet die Rentenkassen.

Da die Rentenkassen beinahe leer sind, ist das "fast nachvollziehbar" - doch was wird aus UNS ALLEN wenn wir das Rentenalter doch noch erreichen? Wir werden arm sein wie die Kirchenmäuse!
Dann bedeutet Rentner zu sein, gleich Sozialhilfeempfänger zu sein und zwar für beinahe jeden, der sein Leben lang geschuftet hat!

Doch stellen wir uns die Situation mal genau vor. Mit zunehmendem Alter sinkt die körperliche Belastbarkeit.
Die Augen werden schlechter, der Mensch braucht mehr Ruhe, kann nicht mehr so zupacken wie in jüngeren Jahren.
Wo oder in welchen Berufen, sollen die "Nichtrentner" dann arbeiten?

Beispiel: Der Bauarbeiter. Soll ein Mann mit knapp 70 noch immer auf dem Bau arbeiten? 50-Kilo-Säcke schleppen oder Armierungen für den Stahlbeton biegen?

Beispiel: Der chemisch technische Assistent (CTA) soll mit fast 70 noch immer mit ruhiger Hand Pipetten führen?

Beispiel: Der Bus- oder Fernfahrer soll mit fast 70 noch immer zuverlässig Menschen transportieren oder LKW mit 40 oder mehr Tonnen sicher ans Ziel fahren, bei 8 Stunden Arbeitszeit mit Pause?

Beispiel: Die Einzelhandelskauffrau im Supermarkt soll mit knapp 70 noch Paletten schieben oder abpacken und Regale einräumen? Z.B. mit Getränken oder Konserven?

Das sind doch Hirngespinste! Warum wohl hat man irgendwann ein Renteneintrittsalter festgesetzt, das bei 65 Jahren lag? Weil der Mensch nicht so lange dazu fähig ist, seine Arbeit zuverlässig zu erledigen.
Das der Körper substanziell abbaut ist biologisch bedingt und völlig normal.
Hinzu kommt, dass die Rentner kaum Arbeitgeber finden werden die sie entsprechend ihrer Erfahrung bezahlen.
Außerdem rücken ja auch wieder Generationen nach, die ebenfalls Arbeiten müssen. Dann wird es einen neuen Kampf zwischen jung und alt geben, nur eben um die Arbeitsplätze.

Während ein Großteil der Bevölkerung mit dem Thema Altersarmut in der Praxis leben muss - oder schuftet bis der Deckel fällt - lassen es sich die Kreaturen gut gehen, die uns diese Suppe heute einbrocken.
Politiker und "Top-Manager" die uns heute schon ausbeuten, werden dann in der Sonne liegen und uns auslachen.

Statt nach einer Lösung für diese Probleme der eigenen Bevölkerung - und der eigenen Wähler - zu suchen, "erfreut" uns die Kanzlerin mit solchen Ideen: Arbeit für Flüchtlinge gesucht - Merkel bittet Wirtschaft um Hilfe
Sollten die Flüchtlinge nicht irgendwann wieder in ihre Heimatländer zurück gehen (statt nur im Urlaub da hin zu reisen)???

Es ist allerhöchste Zeit, uns mit unseren Wählerstimmen gegen diese schreienden Ungerechtigkeiten zur Wehr zu setzen!

Denn weiterhin stecken sich die meisten Arbeitgeber lieber alle Mehreinnahmen selber ein, statt ihre Belegschaft am Erfolg zu beteiligen. Da isses kein Wunder wenn die Leute sagen: "Ich scheiß auf Euren Boom!"



Auch insofern vermittelt mir dieses CDU-Plakat mit Christian Gräff nur eines: Völlige Ratlosigkeit.
Dieses Gesicht sagt mir "Wie stell ich es nur an?" und überzeugt mich nur noch mehr davon, dass die CDU niemals die Partei sein wird, die ich wählen würde. Weil sie in meinen Augen so weltfremd ist, wie es nur geht.
Auch weil sie für ihre "Lobbyistenverliebtheit" genau so bekannt ist wie die SPD.

Heimat gestalten? Was für eine Frage!
Indem Lehrer Schulklassen zum Besuch von Moscheen zwingen?
(Hier noch ein Artikel zum selben Fall) - was wäre wohl passiert, wenn eine Schule eine Klasse mit hauptsächlich muslimischen Schülern in eine christliche Kirche oder eine Synagoge gezwungen hätte?

WO leben wir denn hier? DAS ist doch nicht mehr unser Land wie wir es in Erinnerung haben!

Heimat gestalten - indem man das Christentum (das mit dem "C" auch im Kürzel der CDU steckt) hinten anstellt und zulässt, dass der Islam hier in unserem Land über dem Gesetz steht?

Heimat gestalten - indem man ignoriert, dass sich hier in unserem Land Parallelgesellschaften nicht nur etablieren, sondern sich gegen die angestammte Bevölkerung wenden? Das war Gelsenkirchen.

Heimat gestalten - indem wir "Kriegsflüchtlingen" eine Unterkunft und Geld für ihren Lebensunterhalt geben, damit sie von diesem Geld in eben die Länder reisen, aus denen sie vor einem Krieg geflohen sind?
Behörden die davon erfahren dürfen diese Informationen nicht einmal weiterleiten!
Doch was muss sich ein Deutscher alles gefallen lassen, wenn er wegen Arbeitslosigkeit bei einer Behörde finanzielle Hilfe beantragt!

Wir werden im eigenen Land schlechter behandelt als diese angeblichen Flüchtlinge!

Kommen wir nach Berlin: In Berlin-Wedding löst ein kriminelles Kind namens Mustafa eine Auseinandersetzung mit 70 Personen und der Polizei aus

Heimat gestalten? Ganz sicher nicht durch den Zuzug von noch mehr "Flüchtlingen", die uns Kosten bescheren, die sicher keiner der Politiker übernehmen wird, denen wir sie zu verdanken haben, weil letztere viel zu oft mit Geld nicht umgehen können und in der Privatwirtschaft schon lange pleite wären.. Beispiele gefällig? Aber gerne!

Artikel aus der Welt - Die Wahrheit über den Zustand der deutschen Turnhallen
Artikel aus der Berliner Morgenpost - Millionenschäden in Turnhallen durch Notunterkünfte
Artikel aus dem Tagesspiegel - Sanierung von Sporthallen nach Auszug wird teuer

Das Schulen und Sportvereine, die während der Nutzung als Notunterkünfte auf ihre Hallen verzichten mussten, lassen wir wegen des Bedarfs aus Gründen der Menschlichkeit mal beiseite.

Obwohl inzwischen schon wieder Flüchtlingsunterkünfte leer stehen, werden an anderer Stelle fröhlich neue gebaut oder Privateigentum beschlagnahmt. Wo keine gesetzliche Grundlage existiert, wird eben einfach eine geschaffen.
Leerstehende Flüchtlingsunterkünfte
Flüchtlinge sollen dorthin, wo Wohnungen leer stehen.
Radio Brocken: Leerstehende Flüchtlingsunterkünfte verursachen in Sachsen-Anhalt hohe Kosten

Nebenbei verweigern Behörden den Firmen die die Containerdörfer aufgestellt haben und dabei finanziell in Vorleistung gegangen waren, die Zahlungen. Das diese Firmen auch Mitarbeiter haben, die am Monatsende ihr Geld haben wollen und brauchen, interessiert dabei offenbar nicht.

Die unbezahlten Altlasten der Flüchtlingskrise - Für Hunderttausende ankommende Flüchtlinge wurden Zelte und Container aufgestellt, jetzt stehen die Provisorien leer.

Und SO hinterlassen unsere zugereisten Höhlenbewohner zuweilen die Wohnungen, die ihnen als Unterkünfte überlassen wurden.

Auch hier verballert die Regierung Merkel Millionen an Steuergeldern ohne Rücksicht auf Verluste, Fotos: Ende August 2016:







Wo an anderer Stelle gebaut wird, gibt es keine Bauzäune wie hier, die den Anwohnern vollständig den Einblick
unmöglich machen. Die Frage ist: WARUM?



Auch die Stromzuleitungen, die hier nach einem Provisorium aussehen, werden wohl länger bleiben.
Denn wie oben zu sehen ist, wird hier kein Containerdorf errichtet. Hier wird mit Fertigteilen aus Beton gebaut!



Hierzu äußert sich auch der Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten

Mit unseren Steuergeldern werden kriminelle Zuwanderer auch noch bezahlt, während unsere Medien uns nun vollständig über die von vielen angeblichen Flüchtlingen begangenen schweren Straftaten im Unklaren lassen, ja sogar im Auftrag der Regierung alles schön reden!

Alles Unsinn? Bitte lies selbst:

Migranten haben in Deutschland in sechs Monaten 142.500 Straftaten begangen



Zu weiteren schlagenden Argumenten komme ich am Seitenende!

Mir gefallen Grimms Märchen um Längen besser als die leeren Versprechungen der CDU und ihr, in meinen Augen permanent unüberlegtes Handeln.
Wie wäre es statt dessen, mit einer Rückkehr zur Monarchie? Womöglich mit dieser Königin (ohne adligen Stammbaum):



Eine Monarchie (im klassischen Sinn) gibt nämlich erst gar nicht vor, der Bevölkerung in irgendeiner Weise so etwas wie ein Mitspracherecht einzuräumen. Die funktioniert so:



Und seid ihr nicht willig, dann spricht die Gewalt (also zuerst einmal die Legislative, mal sehen was noch so kommt).
Das Volk hat Steuern zu zahlen und ansonsten die Backen zu halten. Warum macht die CDU keine ehrliche Wahlwerbung mit solchen oder ähnlichen Fotos auf ihren Plakaten?

Laut einem Medienbericht kann das Kanzleramt keine Akten zu Angela Merkels umstrittener Entscheidung in Sachen Flüchtlingspolitik im September 2015 vorweisen: Merkel-Entscheidung: Keine Akten vorhanden

So war das doch auch Ende 89/Anfang 90 als die Ost-SS (Staats Sicherheit) alle Beweise für Schießbefehl, Hinrichtungen oder IMs in die Aktenvernichter verreisen ließ. Ich werte das als weiteren Beweis für die Lernfähigkeit von Königin Angela.

Weil der Schaden, den unsere Regierung bereits angerichtet hat noch nicht reicht, dürfen wir dann auch noch solche Dinge lesen - die Skala ist ja nach oben offen - wie z.B. der Artikel über die Kosten für die Bildung "unserer" Flüchtlinge.
Hier der Artikel als Beleg: Brisante Forderung soll Flüchtlinge besser integrieren
Dafür wird mit Kosten in Höhe von 3,5 Milliarden Euro gerechnet und man macht die Aussage, das Geld dafür sei da!
Parallel dazu rät man in der CDU der Kanzlerin, sie solle mit Steuererleichterungen Wahlkampf machen!

Wie oft sind wir schon auf diese Lüge als Wahlversprechen herein gefallen?
Zusammen sind diese beiden Artikel in meinen Augen echtes Dynamit für den Wahlkampf.
Und ich denke, wer das alles mittragen will, bei dem wurde eingebrochen aber vergessen zu klauen.


Die GroKo nimmt also wie wir nun wissen, definitiv bei uns Deutschen und verteilt an Flüchtlinge, wen sollte es da wundern, wenn die nächsten Wahlen ganz anders ausgehen, als mancher Großkotz es gerne hätte?



Denn bei der Situation wie sie sich nicht nur mir darstellt, haben Plakate wie die der NPD



ungeahnte Chancen auf abgegebene Stimmen. Und ich finde, die haben sie völlig zu recht.



Unzufriedene Türken demonstrieren in Deutschland für das Unrechtsregime ihres Präsidenten - statt einfach dahin zurück zu gehen, wo alles so ist wie sie es haben wollen.
In ihr Land, dass als Nato-Mitglied Kurden ganz offiziell verfolgen und ermorden lässt. Was soll Erdogans Tanz wegen der Armenien Resolution?
Aber was sage ich? Wir sind ja über 70 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges und der perversen, industrialisierten Judenvernichtung immer noch alle ein Volk von Nazis.
Auch ich, Enkel eines von der Wehrmacht verschleppten Zwangsarbeiters. Ja nee, is klar.

Zuwanderer aus allen möglichen islamischen Ländern kommen in unser Land und wollen es an sich anpassen.
Burka hier, Burkini da - Deutsche Frauen als Freiwild betrachten und lange nach der Silvesternacht in Köln auch immer noch so behandeln und permanent über uns meckern. Moscheen bauen, Clans die ganz Stadtviertel in ihrer Hand haben.
 
Kein Respekt vor unserer Polizei, ja sogar Gewalt gegen Polizeibeamte, Ghettoisierung mit völliger Ausblendung unseres Rechtssystems. Eine Regierung die das duldet und auch noch schön redet, sollte sich nicht nur wundern wenn sie dafür die Quittung bekommt, nein, es ist allerhöchste Zeit das man Frau Merkel und ihrem Stab Szepter und Reichsapfel wieder abnimmt!

Flüchtlinge kommen auf Einladung unserer Kanzlerin teilweise unkontrolliert, teilweise mit falschen Papieren oder unter Angabe falscher Daten ins Land, manche tauchen unter. Es gibt sogar Vorwürfe gegen das BAMF, dass gefälschte Pässe erkannt, die Besitzer aber keiner Justizbehörde gemeldet wurden! Andere Zuwanderer besetzen Häuser / Kirchen oder sorgen für Polizeieinsätze weil sie machen was sie wollen, ja
terrorisieren sogar andere Zuwanderer, weil die nicht ihren religiösen Idealen entsprechen sondern Integration leben und ein Teil unserer Gesellschaft sein wollen. Statt froh zu sein, hier nicht mehr um ihr Leben fürchten zu müssen.
Sogar Kinder von Zuwanderern gehen schon mit Messern auf einander los. Die Rückschlüsse auf deren Erziehung sind nicht schwer zu ziehen.

CDU und SPD verzocken im großen Stil die Demokratie und den Glauben der Bevölkerung daran, dass so etwas wie Gerechtigkeit auch und im besonderen gegenüber dem eigenen Volk tatsächlich existiert.

Hier stimmen viel zu viele Dinge ganz und gar nicht mehr!

Und um beim Thema sinnloser Wahlplakate zu bleiben, muss ich wenigsten an einem der NPD auch was aussetzen:



Wie ist denn das gemeint? Mit Kraftsport, um die kräftigen Kinder auf dem Arm zu halten?


Kommen wir nun zurück zum Wahlkrampf der SPD



.oO°Na bitte, geht doch°Oo. - dachte ich, als dieses Plakat vor meiner Kamera auftauchte. Der "nette ältere Herr vom Seitenanfang kann also auch anders. Also optisch jedenfalls.
Doch auch auf diesem Plakat dreht sich die SPD inhaltlich in einem winzigen Radius im Kreis.
Würde Herr Brettin jetzt auch nur ein Wort sagen, fiele ihm die Pfeife aus dem Mund. Wieder kein Wort zu einem Programm.

WAS soll das werden? Ein Wahlkampf ohne Worte? Sorry, aber wer soll hier so den Sinn verstehen?
Ist das ein Battle mit den Linken? Nach dem Motto: Wer sagt im Wahlkrampf am wenigsten ... tss, tss



Was soll jetzt der Quatsch? Macht hier in Berlin irgendwer den Eindruck, als wollte er die Rechte von Nicht-Heten beschneiden? JEDER, egal ob hetero, homo, TV, TS oder DWT kann sich seinen Neigungen und sexuellen Vorstellungen hingeben und diese ausleben.
Wo ist der Sinn darin, dieses Thema im Wahlkampf auszuschlachten? Fiel der SPD-Marketing-Abt. sonst nichts ein oder welchem Umstand haben wir diese Plakatserie zu verdanken???
In Russland wäre das ein Wahlkampfthema, aber hier bei uns...



Jo das ist er - unser volksnaher Oberbürgermeister Michael Müller. Nur um menschlich zu bleiben, müsste die Stadt zuerst mal menschlich werden. Und das ist sie beileibe nicht. Zum Beispiel finden wir in der Öffentlichkeit noch immer Stellen, die nicht Barrierefrei sind.
Übrigens möchte ich feststellen, dass man jedem deutschen Wort eine Vorsilbe voranstellen kann, z.B. "un"...
Unsinnig ist auch Müllers Aussage: AfD schadet der Stadt. Die AfD hat doch nur deshalb einen steigenden Zulauf und zunehmende Sympathien, weil CDU und SPD die Wähler auf Dauer mit steigender Tendenz enttäuschen!
Michael Müller ist meiner Meinung nach nicht bereit, sich das Versagen der bisher Regierenden einzugestehen.
Er macht es sich sehr leicht und bequem, wenn er die AfD mit Dreck bewirft. Und nicht nur die AfD, sondern auch alle, die sich bei den kommenden Abstimmungen an der Urne für die AfD entscheiden werden.

SO gewinnt man keine Wähler zurück.

Ist es etwa menschlich, wenn sich weder Ordnungsamt noch Polizei um solche Menschen kümmern:



Ein Obdachloser unter der Brücke vom Bahnhof Friedrichstraße, August 2016 und noch ein solcher Fall
von öffentlicher Ignoranz



hier in der Filiale der Deutschen Bank in der Neuköllner Karl-Marx-Straße



oder hier, unter der Brücke Allee der Kosmonauten in Marzahn.

Ist das menschlich wenn überall in der Stadt Menschen auf der Straße leben müssen weil sie keine Wohnung mehr haben?
Sorry Herr Müller, der Slogan "Berlin bleibt menschlich" fällt hier in ein tiefes Loch.



Der selbe Blödsinn nur mit anderen Worten. Wo bitte ist Berlin sozial?
Um sozial zu bleiben müsste Berlin erst einmal sozial sein. Also schon die Zeitform stimmt hier gar nicht.
Damit ist die ganz Aussage schlicht unzutreffend. Im Moment würde ich sagen, dass die Stadt meinem Empfinden nach im besten Fall asozial gegenüber vielen ihrer Einwohner ist.
Und wenn man sich mal mit dem Thema "Kitaplätze" beschäftigt, dann merkt man recht schnell, was sozial ist und was nicht.
Auch die Dinge die man in einem JobCenter erlebt, haben absolut nichts soziales mehr.
Die "Behandlung" der dort tätigen "Sachbearbeiter" haben wir ebenfalls der SPD zu verdanken.
Und ich sage hier ganz unverblümt meine Meinung: Die SPD ist schon lange nicht mehr sozial. Ja, sie sollte das S aus dem Namen streichen.
Unter anderem auch deshalb, weil es die Partei nicht schafft (nicht schaffen will) den Schandfleck Petra Hinz aus der Partei zu werfen. Frau Hinz ist die Dame, die mit ihrem selbstgebauten Lebenslauf aufgeflogen ist, sich aber lange Zeit vehement weigerte ihr Amt nieder zu legen.

WAS ist daran sozial?
Es ist in meinen Augen einfach nur schäbig, wenn man in seiner Wahlkampagne trotz der offensichtlichen sozialen Missstände, von einer Stadt spricht, die sozial bleibt.
Ich denke: wer damit meint, die Stadt bliebe am besten weiter unter (angeblich) sozialdemokratischer Führung, der hat den Schuss nicht gehört.
Solche Phrasen sind meiner Meinung nach Makulatur, Augenwischerei oder besser Lügen für diejenigen, die naiv genug sind sie zu glauben - Opium fürs Volk.



Und wieder haben wir ein Wahlplakat das auf jede verwertbare Aussage verzichtet.
Was soll man unter diesen Phrasen verstehen? "Einfach mehr wir!" "Erststimme!"
Das Plakat wäre eher ein Grund am Wahlsonntag zu Hause zu bleiben - aber so leicht werde ich es der SPD nicht machen. Wenn Frau Ollech wenigstens mit einer Zwillingsschwester auftreten würde... aber alleine von einem "Wir" zu sprechen, hat auch Herrn Steinbrück schon keinen Erfolg gebracht.
Das "WIR" kann man auch so, als Drohung deuten: "W
enn Ich Regiere" - muss ich nicht haben. Danke nein.

Eine Neuauflage kurz vor den Wahlen am 18.09.2016 in Berlin, hat noch einmal einen Sack weiterer, sinnfreier SPD-Plakate über die Stadt gebracht. Mit der Fresse von M. Müller heißt es da z.B.: "Erfahrung zählt", Zusammenhalt zählt" oder "Verantwortung zählt"... Wessen Erfahrung? Sooo lange ist der Herr Müller noch nicht im Amt. Ich an seiner Stelle, würde da den Mund nicht so voll nehmen. Also welche Erfahrung meint er hier? Private Erfahrungen zählen im öffentlichen Leben nicht. Von Zusammenhalt kann noch weniger die Rede sein, dafür sind die Bestrebungen unserer Politiker zu effektiv, wenn es um die Spaltung der Bevölkerung geht.
Alt gegen jung, arm gegen reich - alles wird von der gegenwärtigen Politik nach Kräften forciert.

Da kann ich zum Schluss nur sagen: Wer da auch noch etwas von Verantwortung schreibt, dem muss die Farbe für die fehlenden Buchstaben s, l, o und s ausgegangen sein.

Das belegt nach meinem Empfinden weiterhin, dass es bei Herrn Müller noch immer nicht angekommen ist: Die Bevölkerung zählt.
Nicht seine politische Karriere.

Doch die unverschämte Wahlwerbung geht mit ihren dreisten Behauptungen noch weiter:



Als wären die Betrachter dieser Plakate alle völlig bekloppt, wird uns hier vorgelogen, Berlin wäre "bezahlbar"!
Das ist eine logische Schlussfolgerung der Aussage, denn nur was ist, kann bleiben. Was nicht ist, kann nur werden.

Und Berlin ist ganz sicher nicht bezahlbar. Herr Müller hat m. E. hier seinen ganz persönlichen Offenbarungseid hinsichtlich seines Wissens um die Stadt geleistet, die er regiert. Sonst hätte er dieses Plakat nicht zugelassen.
Diese Aussage ist so verlogen, dass ich kotzen möchte!
Für jemanden der im Monat ein paar tausend Euro netto hat, ist fast alles bezahlbar. Doch was kann sich jemand leisten, der im Monat keine 1000 Euro netto hat? Ein Auto, einmal im Jahr Urlaub, Kino und Theater, Markenklamotten, Schwimmbad und Sauna? Einen Dreck können sich viele leisten, obwohl sie in Vollzeit beschäftigt sind.
In Zehlendorf mag man diese Lügen glauben, aber in vielen anderen Bezirken (egal ob West oder Ost) saufen diese Märchen einfach ab.
 


... Berlin bleibt gebührenfrei? Was soll denn das nun wieder heißen? Was bekommt man denn noch umsonst? Das würde ich wirklich gerne wissen. Das ist in meinen Augen keine Wahlwerbung sondern Volksverarschung.
Ist die Anwohnervignette gebührenfrei? Oder die Umweltplakette? Der öffentliche Nahverkehr zum Nulltarif?
Schwimmbäder? Museen?
Hier von Gebührenfreiheit zu sprechen, ist für mein Verständnis einfach nur eine weitere Blase, die sich in den schamlosen und infamen Stil des SPD-Wahlkampfes nahtlos einfügt, mehr aber nicht.



Na aber hallo! Was für ein blöder Spruch! Als wollte einer die Mauer wieder aufbauen.
Die ungerechte Politik in unserem Land ist doch für die meisten Menschen der Grund sich gegen Fremde zu wenden. Wenn unsere Verpolitiker aufhören würden anderen nach dem Mund zu reden (z.B. unseren amerikanischen Dauerbesatzern, als hätten unsere Regierenden hier wirklich was zu melden) und anfangen würden endlich gerechte und an allen hier lebenden Menschen ausgerichtete Politik zu praktizieren und für eine realistische Integration sorgen würden, dann gäbe es hier auch weit weniger Unzufriedenheit, Neid und Hass.

Sich hinzustellen und das mit einem dummen Plakat abzuhandeln ist einfach billig.
Und jetzt kommt die Krönung:



Hier vor dem Kino am Treptower Park Center gefährden die Wahlplakate auch noch ganz massiv die Verkehrssicherheit!
Wer hier am Mittelstreifen wendet, kann durch die Plakate den Gegenverkehr nicht sehen.
Warum dürfen hier in verkehrsgefährdender Weise Plakate aufgestellt werden?
Warum unternimmt keiner etwas gegen diese Gefahr im Straßenverkehr? Weder Ordnungsamt noch Polizei.
Weil Verpolitiker eben machen (dürfen) was sie wollen.

Und wo wir gerade am Park Center sind: Hier geht regelmäßig die Post ab - im Treptower bzw. Görlitzer Park.



NIEMAND schreitet hier ein.
Das auch der eine oder andere mal ein wenig frische Luft atmen möchte und dazu in den Park geht, juckt hier keinen. Hier wird gegrillt das es qualmt. Ordnungsamt oder Polizei schreiten nicht ein - und das LKA ist nur einen Steinwurf entfernt.

Wer hier etwas sagt, wird sofort als Nazi oder wenigstens als ausländerfeindlich beschimpft. Wenn es nicht gleich auf die Fresse gibt. Denn wer hier grillt, hat von Geburt an immer recht. Auch wenn er noch so sehr im Unrecht ist.
Wegsehen ist halt für die Gendarmerie viel einfacher. Keine Partei sieht sich genötigt dagegen einzuschreiten. Freiwillige bitte vortreten. Da ist es viel einfacher, der Bevölkerung immer wieder zu berichten, dass erfolgreich Razzien gegen die hauptsächlich Cannabis verkaufenden Dealer durchgeführt werden (während oft genug nachts in U- und S-Bahn im wahrsten Sinne der Teufel tobt). Was haben wir doch für Helden in der Stadt!

Ich nehme aber an, dass besonders die Grünen hier lieber wieder zu den armen Migranten halten, die im Park grillen müssen, als ihrem Ruf folgend auf die Rauchbelastung einzugehen. Vom Müll der danach im Park liegt, reden wir erst gar nicht.


Kommen wir zu den letzten meiner "Sinnlosplakate", diese sind von der Zwergenpartei FDP



Was soll denn funktionieren Herr Czaja??? Etwas mehr Information wäre schon mal ganz nett.
SO macht die FDP nur den selben Wahlkrampf wie die beiden "Großen".



Man Atze, dass ist ja der Kracher von einem Wahlslogan! Als wäre es das erste Mal, dass einer mit dem Spruch um die Ecke kommt. Und Veränderung an sich muss ja nicht auch was gutes sein - wir erinnern uns z.B. an Gerhard Schröder.
ER war es, der damals dem Sozialabbau Tür und Tor geöffnet hat. Man frage in einem JobCenter die Wartenden, wie sie seine SEINE Veränderungen heute empfinden (die GroKo hält immerhin stramm an Schröders Kurs fest).

Und ich nehme stark an, dass die FDP auch das "nächste Berlin" wieder nur als Zaungast beobachten wird, weil es für die 5% nicht reicht.
Und wieder stelle ich mir die Frage: Warum sollte ich (die "Partei der Apotheker" wählen)? Da ich keine Antwort finde lautet mein Fazit: Ich lass es!


Kommen wir nun zu den Plakaten, die sich (wie auch die von der NPD) mit den Problemen der Bevölkerung beschäftigen und wählbare Aussagen machen (wo andere inhaltlich komplett passen):


Der DKP nehme ich jedenfalls ab, dass sie dieses Thema ernst nimmt und es auch durchziehen würden. Doch das die DKP in Berlin (oder gar bundesweit) etwas zu sagen hat, sehe ich nicht.


Auch die Piraten haben vernünftige Ansätze:


Was in diesen Behörden sitzt, sind hauptsächlich sture Paragrafenreiter, denen jede Menschlichkeit abgeht.
Auch das (hier leider fehlende) Plakat "Keine Pflanze ist illegal" hat etwas für sich.
Doch solange in Deutschland Brauereien und Winzer ihre Lobbyisten ins Feld schicken, werden wir wohl kaum erleben, dass Cannabis legalisiert wird. Damit ist unsere Justiz sogar rückständiger, als die einer zunehmenden Zahl von US-Bundesstaaten. Aber die Lösung ist simpel: Wer besoffen ist denkt nicht nach. Deshalb sind Kiffer für unser "demokratisches Regime" eine existenzielle Gefahr.
Doch mir fehlt auch bei den Piraten der Glaube an die nötigen Prozente in den Ergebnissen...


Berlins Oberbürgermeister Michael Müller befürchtet ja schon, dass die AfD bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus Ergebnisse erzielt, mit denen sie in verschiedenen Bezirken der Stadt etwas zu sagen haben wird!
Lieber Herr Müller, wenn die Berliner SPD den Karren nicht gegen die Wand gefahren hätte, müssten Sie sich heute keine Sorgen machen (aber das hatten wir ja oben schon).

Womit wir bei der AfD sind und einer weiteren Alternative für Deutschland, der Bürgerbewegung pro Deutschland.
Wenn der gute Herr Müller mal einen Moment nachdächte, würden ihm die nahe liegenden Argumente sicher nur all zu leicht verständlich erscheinen!


Volksentscheide sind ja auch etwas, dass die CDU aus der Welt haben will. Widerspricht das nicht unserer demokratischen Grundordnung? Davon mal abgesehen, werden ja auch die Volksentscheide gerne übergangen, wenn es "höheren Zielen" dient.
Soll sich also keiner in der CDU wundern, wenn es auch mit der SPD zusammen nicht mehr reicht :-))

Und jetzt zu den Aussagen auf Wahlplakaten, die sich m. E. wirklich an der Realität orientierten:


Doch statt sich um die eigenen Leute zu kümmern, wollen irgendwelche Leute Geld in die Bildung für Flüchtlinge im Wert von 3,5 Milliarden Euro stecken (siehe oben). Klar. Ich gebe auch erst freizügig Geld für Spenden aus, bevor ich meinen Kindern was zum Essen kaufe. Schon klar.
Mit den 3,5 Milliarden Euro könnte man auch die Rentenkassen sanieren und verhindern, dass Millionen Deutsche - die ihr Leben lang Rentenbeiträge bezahlt haben, im Alter in Armut leben müssen! Wie wäre es denn damit?


Wie schon weiter oben erwähnt, findet sich bei der Bürgerbewegung pro Deutschland einer der Programmpunkte der Grünen, den diese offenbar nicht weiter verfolgen wollen. Ich kann mich ja auch nicht erinnern, je laute Stimmen der Grünen gegen Fracking gehört zu haben.


Auch hier bin ich ganz dabei. Schluss mit der Auflösung unserer Gesellschaft im Interesse von Zuwanderern die unser Land an sich anpassen wollen, weil es ihnen hier nicht gefällt. Wer unser Land nicht akzeptiert, hat immerhin die ganze Welt zur Verfügung um irgendwo anders so zu leben wie er will. Niemand wird gezwungen hier zu leben.
Und nur weil hier (noch) die christlichen Kirchen vorherrschen, sind wir noch lange keine Ungläubigen. Dieses "Mantra" überhört die Union ja geflissentlich.


In Not geratenen Menschen sollte man helfen. Doch dabei alle und jeden mitzunehmen und finanziell zu unterstützen, während man den Ärmsten der eigenen Bevölkerung immer mehr Repressalien angedeihen lässt, dass geht zu weit.


Wer - egal in welcher Weise - kriminell auffällt muss abgeschoben werden. Und zwar umgehend und mit den einfachsten Mitteln, statt mit sündhaft teuren Flügen, die nur als Alibi herhalten müssen, wenn es darum geht die verhältnismäßig wenigen Abschiebungen zu rechtfertigen.
Auch die Duldung nach der Ablehnung von Asylanträgen muss ein Ende haben. Was glauben denn unsere Verpolitiker, wovon Leute leben, die keine behördliche Unterstützung beziehen aber hier leben? Vom Löwenzahn am Straßenrand? Ganz sicher nicht!
 
Niemand der aus einem sicheren Herkunftsland kommt, darf es möglich gemacht werden einfach so einzureisen, nur um sich hier ein Leben auf unsere Kosten zu machen. Und von der Stütze anschließend in die "gefährliche" Heimat zu reisen um dort Urlaub zu machen, den sich ein deutscher Harz-IV-Empfänger nicht leisten kann, dass ist der Gipfel.
Welches Land dieser Erde würde sich das alles bieten lassen, was wir durch die Willfährigkeit unserer Regierung, bisher ohne großes Mucken hingenommen haben?

Schluss mit der fraglosen Willkommensmentalität.
Schluss mit den endlosen unverschämten und überzogenen Forderungen von Zuwanderern.
Schluss mit der verweichlichten Einwanderungspolitik die das eigene Volk unter Generalverdacht stellt, zunehmend intensiver überwacht, schröpft und ausbeutet.

Da hilft es wenig, wenn das DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) publiziert, dass die AfD hauptsächlich Zulauf aus dem Osten hat, und da speziell von immer rechter und immer ärmer werdenden Menschen.
DAS ist BULLSHIT!

Warum schließt sich ein Mensch einer Partei an oder wählt diese?
Weil sie seiner Meinung nach seine Interessen vertritt. Das bedeutet, dass - wenn das DIW - stumpf auf diese Aussage reduziert völlig richtig läge - die Menschen im Osten immer ärmer werden.
Wäre das etwa ein Zustand über den IRGENDEIN MENSCH glücklich wäre? Wohl kaum! Schon gar nicht die reichen Geldsäcke im Westen, ging es ihnen an den Geldbeutel.
Gerade im Osten werden massiv Flüchtlingsunterkünfte in geringem Abstand zueinander errichtet - Marzahn und Hellersdorf sind der Beweis. WO stehen denn in Frohnau, Dahlem oder Wannseenähe Containerdörfer? WO???!

Und jetzt wird die Ost-Bevölkerung schlecht gemacht und als rechts dargestellt, weil sie die Schnauze davon voll hat, wie Menschen 2. Klasse behandelt zu werden. Das ist billige Polemik, weiter nichts.



Was ebenfalls ein Ende haben muss, ist die willig-bereite Füße-Küsserei bei US-Präsidenten.
Egal was diese wollen, sie kriegen es.
Wie an anderer Stelle schon festgestellt, haben die US-Streitkräfte auf deutschem Boden eine neue Generation von Atomwaffen in Stellung gebracht. Was sollen denn die Russen davon halten?
Schon vergessen wie besorgt die Amerikaner reagierten, als die Russen im April 1961 auf Kuba Atomraketen stationierten?
Doch darauf scheißen die Amis - wir sind ja immer noch besetzt.

Was ich in den "Aussagen" der meisten der hier versammelten Wahlplakate sehe, ist lediglich:

Die Wahl zwischen Regen oder Traufe!

Das gilt durchweg für die SPD, die CDU und die Grünen sowie mit kleinen Ausnahmen auch weitgehend für die Linke.

Jetzt zu meiner Auflistung von konkreten PERSÖNLICHEN Gründen die eine oder andere Partei nicht zu wählen.


Da es persönliche Gründe sind die ich hier anführe,
weise ich nur hier zu Beginn dieser Auflistung noch einmal darauf hin, dass dies alles ausschließlich meine persönlichen Meinungen sind, die auf Eindrücken beruhen, die ich gewonnen habe.

Und NOCH habe ich das Recht auf freie Meinungsäußerung, ich beleidige ja niemanden.


Für mich spricht gegen eine Stimmabgabe für die CDU und gleichermaßen für die SPD:

Unsere Regierung lässt sich von der Türkei an der Nase herum führen. Und sie lässt sich das willig gefallen.
Entweder wir räumen der Türkei und ihren Bürgern Visafreiheit ein, oder die Türkei lässt Flüchtlinge einfach weiter in Richtung Deutschland ziehen - das sind die Alternativen, vor die uns der Großwesir vom Bosporus gestellt hat.
Haben wir es nötig uns von einem anderen Land, bzw. von einem drittklassigen Despoten erpressen zu lassen?

Von einem, der erst Gott und die Welt verklagte, weil er sich ein ums andere Mal auf die Füße getreten fühlte.
Der dann im eigenen Land alle Errungenschaften der letzten 15 - 25 Jahre rückgängig machen will und damit begonnen hat, die Presse- und Informationsfreiheit zu beschneiden.
Der nach "dem Putsch" (was wirklich passiert ist werden wir wohl nie erfahren) reihenweise Leute verhaften ließ, der Richter und Lehrer zu tausenden aus ihren Ämtern feuerte.
So haben Hitler und Stalin auch gearbeitet.
Unter der Führung dieses Mannes will die Türkei in die EU aufgenommen werden - ein Land, dass heute noch mit aller Gewalt die Kurden verfolgt und ermordet.
Bin ich der Einzige der da ärgste Bedenken hat, wie es dann in der EU weitergehen soll?

Wird in Deutschland etwas getan oder gesagt was den Großwesir vom Bosporus brüskiert, rudert unser Land zurück.
Türkischen Radikalen wird in Deutschland eine Bühne zu deren Selbstinszenierung geboten, nicht nur mit der Großdem in Köln.
Bis heute gibt es keine Berichte über etwaige Strafverfolgung der Ausschreitungen von Gelsenkirchen nach dem "Putsch". Unserem Strafgesetzbuch zufolge handelte es sich hier um Landfriedensbruch. Und die Polizei hat tatenlos zugesehen - das ist in den verfügbaren Videos gut zu erkennen.


Auch die Wankelmütigkeit in der Frage um die doppelte Staatsbürgerschaft oder das Herumgeeiere in Sachen Verstrickung der Türkei in IS-Aktivitäten machen mir recht deutlich, dass unsere Regierung nicht in der Lage ist, zu diesen Themen Entscheidungen zu treffen, klar Stellung zu beziehen.
Ich bin sicher, ginge es hier um Probleme mit uns, also der eigenen Bevölkerung, ginge das ganz schnell. Auch das hin und her in der Frage, ob die Vollverschleierung verboten wird oder nicht, finde ich äußerst befremdlich - wir haben ein Vermummungsverbot. Daran haben sich alle hier im Land zu halten. Sollte man meinen.

Nach den Vorfällen in Österreich habe ich im Facebookkanal einer Bekannten in München einen interessanten Vergleich entdeckt.
Versuche mal jemand mit einem Motorradhelm eine Bank zu betreten - dann würde sofort Alarm ausgelöst.
Warum dürfen "Zugereiste" Dinge tun, die wir nicht dürfen? Weil WIR nun mal Deutsche und damit Menschen zweiter Klasse sind.

Als nach der Kölner Silvesternacht die ersten Berichte über Bürgerwehren die Runde machten, meldeten sich sofort hohe Polizeibeamte zu Wort.
Unisono erklärten diese, dass Übergriffe durch Bürgerwehren ebenso geahndet würden, wie die Straftaten, die die Bürgerwehren verhindern wollten.

Wie es mit der Strafverfolgung von Sexualstraftätern - hier besonders bei Flüchtlingen (und Bürgern mit doppelter Staatsbürgerschaft) - tatsächlich aussieht, haben wir ja bei den Freisprüchen nach der Kölner Silvesternacht gesehen.
Hier hat die Justiz schlaff angefangen und dann stark nachgelassen.

Parallel dazu, erinnere ich an das Versprechen der Bundeskanzlerin
vom 18 Juni 2011, nach ihrer Aussage "Wir müssen die Gewalt von Migranten akzeptieren!": "...Anschließend werde ich mich mit den Länderinnenministern darüber unterhalten, wie wir sicherstellen können, dass es in Deutschland keinen Raum gibt, in dem die Polizei nicht die Sicherheit der Menschen und der Bevölkerung garantieren kann..."
Das erwies sich 4 1/2 Jahre später als ein leeres Versprechen wie wir am Beispiel von Köln und vielen weiteren Übergriffen, zuletzt in Bautzen, gesehen haben.
Und ich frage: "Warum müssen wir?" Unsereinem lässt die Justiz auch nicht einfach alles durchgehen - also WARUM?
WIR
werden schon von der Polizei angehalten, wenn wir nur ohne Radfahrerblick abbiegen!

Unsere Regierung hat vor der Kriminalität vieler Zuwanderer kapituliert. Umso härter werden die Bandagen, wenn es um die Sanktionierung "eigener Bürger" geht, die nicht spuren wollen.
Und dann kommt der Herr Michael Wolffsohn daher und erklärt uns: "Allgemeine Dienstpflicht für alle Deutschen. Der Staat kann seine Aufgaben im Bereich Sicherheit derzeit nicht erfüllen". Zur Unterstützung sollen deshalb Bürger als Sicherheitspersonal einspringen."

Wie schizophren ist das denn? Die Notwendigkeit ist da, aber wehe dem, der deshalb eigenmächtig handelt wenn es drauf ankommt! So kriminalisiert die Justiz die eigenen Bürger wenn sie mit dem Rücken an der Wand stehen und Prügel beziehen.

Von unseren Steuern soll der Staat auch die Polizei dafür bezahlen, dass Dinge wie in Köln geschehen, eben NICHT passieren.
Nun sollen wir uns auch um unsere Sicherheit selber kümmern. Ich glaube nicht, dass unsere Innen- und Justizminister einen Plan davon haben, was tatsächlich auf den Straßen los ist.
Wie auch, wenn man immer inner Sicherheitslimousine mit Eskorte unterwegs ist???


Dann haben wir die Erkenntnis der CDU vernommen, dass man Sorge hat, die Partei könne von Islamisten unterwandert werden.
Das Resultat: Man erwägt die Einführung einer Unterlassungserklärung, die jedes neue Mitglied beim Eintritt in die Partei unterzeichnen soll. Wer glaubt das es damit getan ist, der glaubt auch einem Trinker der seine Frau halb tot geschlagen hat, wenn der sagt: "Ich schlage sie nie wieder, versprochen". DAS ist einfach lächerlich!

Wer solche Dinge von sich gibt, den kann ich nicht ernst nehmen.
Allerdings frage ich mich auch, was in den Parteien an der Basis los ist. Sind die Mitglieder alle so paralysiert, dass sie ihren Vortänzern alles glauben und jeden Mist durchgehen lassen?

Und eben diese beiden Parteien, CDU & SPD, die all das als Koalitionsmitglieder mittragen, wollen uns nun erneut als Wähler gewinnen, indem sie uns mehr Sicherheit und mehr soziale Verbesserungen versprechen?
Versprechen kann man sich ja mal...
Aber die Sicherheit soll offenbar daher rühren, dass WIR immer mehr überwacht und kontrolliert werden!
Man will uns glauben machen, dass auch Terroristen nicht mehr zum Zuge kommen, wenn wir nur total überwacht werden.

Wer das glaubt, der sollte sich umgehend den Film "Der Staatsfeind Nr. 1" ansehen!!!
Dieser Film legt die Schattenseiten der Idee offen, dass totale Überwachung auch Sicherheit für alle bedeutet.
Und er zeigt, wie leicht sich selbst die totale Überwachung ad absurdum führen lässt, wenn man weiß wie das System funktioniert.

Ebenfalls sehr zu empfehlen ist der Film RFID-CHIP - Agenda 2020. Er zeigt sehr plastisch, wohin der Überwachungswahn uns innerhalb kürzester Zeit führt, wenn wir uns weiter alles gefallen lassen, was unseren Politikern einfällt. Zu diesem Thema gibt es massenhaft weitere Informationen im Internet!


Auch die mangelnde Souveränität im Bezug auf EU-Beschlüsse ist beängstigend. Die EU hat zu viel Macht über ihre Mitgliedsstaaten, die zusehends an Eigenständigkeit einbüßen.
Ideen wie die Strafsteuer auf Sparanlagen oder die Abschaffung des Bargelds sind Themen, bei denen ich die Briten um den Brexit sehr beneide!

Auch wäre es an der Zeit, Politiker in voller Höhe für die Schäden zur Verantwortung zu ziehen, die sie der Volkswirtschaft - also uns allen bescheren.
Das Klaus Wowereit ungeschoren aus dem skandalösen Fall BBI / BBR heraus gekommen ist und die Steuerzahler seinen Schaden bezahlen müssen, darf nicht für weitere Pleiten dieser Größenordnung als Muster gelten dürfen.

Ich wäre für die Beschlagnahmung des gesamten Privatvermögens von Herrn Wowereit - und das wäre im Vergleich noch immer nur ein Bruchteil des Gesamtschadens.
Durch die ständigen Verzögerungen beim Bau des Fluchhafens wurden Existenzen ruiniert. Diesen Menschen hilft niemand ihre finanziellen Schäden zu kompensieren an denen sie nicht die geringste Eigenschuld haben.
Denn die kleinen Unternehmer die in Folge der Verzögerungen Insolvenz anmelden und Arbeitnehmer entlassen mussten, rettet keine Regierungsinitiative wie es bei den Banken der Fall war.


Dem Einfluss von Lobbyisten auf Regierungspolitiker und deren Berater muss schnellstens ein Ende gemacht werden, zumal unsere Politiker für ihr Wohlwollen auch entsprechende Gegenleistungen erhalten.
Ohne Rücksicht auf die finanziellen, rechtlichen oder auch gesundheitlichen Folgen für die Bevölkerung drücken diese "Einflussnehmer" die Interessen von Konzernen auf Regierungsebene durch.
Ob es Glyphosat, eine neue Generation von Personalausweisen oder neue Waffensystem sind, ganz egal. es profitieren immer nur diejenigen von den Kosten die wir alle tragen, die ihre Interessen mit Nachdruck vertreten lassen.


Die Sicherheit ihres Volkes sollte das Hauptaugenmerk jeder Regierung sein.
Unsere Bundeskanzlerin hat unser aller Sicherheit auch dadurch massiv gefährdet, dass sie einer Erneuerung der in Deutschland stationierten Atomwaffen der USA zugestimmt hat.
Durch diese Entscheidung ist Deutschland weiterhin ein Erstschlagziel für gegnerische Atomangriffe.
Denn trotz dem Ende des Kalten Krieges ist die atomare Bedrohung noch lange nicht aus der Welt.

Auch hier haben Waffenfabrikanten großes Interesse daran, mit dem millionenfachen Tod Unmengen zu verdienen!

QPress zum Thema: Deutschland bleibt auf Merkels Veranlassung nukleares Erstschlagsziel der Russen

Und ich finde, dass unsere Bundeskanzlerin uns hier alle miteinander an die USA verraten und verkauft hat!

Doch das ist noch nicht alles in Sachen vollständige Unterwerfung im Sinne der USA.
Edward Snowden, der Mann dem die Welt dankbar sein sollte,



für die Veröffentlichung der ungeschminkten und kompletten Wahrheit über die unersättliche Gier US-Amerikanischer Geheimdienste nach Informationen über alles und jeden auf der Welt, also auch über Deutsche die von der NSA überwacht oder ausspioniert wurden (darunter fallen auch Wirtschaftsgeheimnisse), dieser Mann wird in Deutschland keinen sicheren Hafen finden.

Da er sich (zu seinem großen Glück) nicht in Deutschland aufhält, kann er keinen Asylantrag stellen.
Eine weitere Möglichkeit, nämlich ihm nach dem Aufenthaltsgesetz aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen Schutz in Deutschland zu gewähren, hat ihm die Bundesregierung verwehrt. Wir dürfen drei mal raten warum!

Unter dem Titel:
In Deutschland gilt auch US-Recht berichtete die Süddeutsche Zeitung bereits 2014 über diese, aus menschenrechtlicher Sicht, unglaublichen Offenbarung des deutschen Kniefalls vor den Interessen der USA.
Als NATO-Bündnispartner wird kaum ein Land der Erde einen erneut von Deutschland ausgehenden Krieg fürchten müssen.
Doch wir sind seit 1945 nach wie vor das Stiefkind der USA. Faktisch haben wir - und unsere Regierungen - nichts zu melden wenn es den USA nicht in den Kram passt.

Auch das muss sich ändern. Natürlich geht das nur mit einer Regierung, die vor US-Anliegen nicht nur auf den Knien rutscht, sondern endlich einmal etwas mehr Rückgrat beweist, als es bei einer Nacktschnecke der Fall ist.


Korruption ist ebenfalls ein Dauerbrenner.
Ein Beispiel: In den 90er Jahren habe ich in Neukölln, mitten im "Problemkiez" gewohnt.
Dort konnte ich - wenn auch selten - beobachten, wie Männer aus einem Cafe stürmten um Waffen und "helle Beutel" unter parkende Autos zu werfen.
Kurz darauf erschienen dann jedes mal mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei, Beamte schwärmten aus und sammelten alles was kurz zuvor weggeworfen wurde, wieder ein.
Es gibt also "undichte Stellen" bei der Polizei, die bei einer bevorstehenden Razzia rechtzeitig warnen.
Auch hier muss eine dauerhafte Lösung gefunden werden, damit sich Polizeibeamte nicht korrumpieren lassen.


Das Thema Altersvorsorge und Rente, im Verhältnis zur jeweils im Laufe eines Lebens eingezahlten Summe an Rentenversicherungsbeiträgen, hatte ich oben bereits angesprochen.
Wenn hier im Land Geld übrig ist, dann sollten auch diejenigen etwas davon haben, die es eingezahlt haben.
Statt zusehen zu müssen, wie es anderen in den Rachen geworfen wird, die nie etwas dafür getan haben und trotzdem noch unverschämte Ansprüche stellen.


Im Speziellen kann ich die SPD nicht wählen, weil es dieser Partei offenbar nicht möglich ist, ihren Parteivorsitzenden, unseren Bundeswirtschaftsminister zu entmachten.
Nicht nur dass er sich mehr für die Interessen der Wirtschaft einsetzt als für die soziale Absicherung der Bevölkerung, nein, er macht auch Vorschläge, die einfach unglaublich dreist sind.
Es ist erst ein paar Tage her, da habe ich im Netz die Idee von Herrn Gabriel entdeckt, dass er den Spritpreis fixen möchte!

Im Klartext: Der Benzinpreis schwankt ja bekanntermaßen. Nun will Sigmar Gabriel den Preis insofern festsetzen, dass bei EIGENTLICH niedrigen Preisen der Steueranteil steigt und bei hohen Spritpreisen der Steueranteil fällt.
Das bedeutet, dass niemand der ein Fahrzeug fährt, wieder in den Genuss günstiger Benzinpreise käme, weil der Staat
den Preisvorteil sofort kassieren würde. Wir bezahlen jetzt bereits vom Preis für 1 Liter Benzin 75% Mineralölsteuer plus darauf noch einmal 19% Mehrwertsteuer.

Da kann die Kanzlerin in ihrem Wahlkampf mit Steuervergünstigungen richtig auftrumpfen...


Wer weiter SPD oder CDU wählt, der will es meiner Meinung nach nicht anders, als das wir weiterhin ausgenommen und angelogen werden!


Leserbeitrag:
Tjaaa, und was soll ich zu diesem Ding hier sagen... Es ist schon komisch, dass nun immer schneller werdend die Wahrheiten ans Licht kommen und auch gesagt werden dürfen. Das Problem, die wenigsten glauben sie und damit ist genau das erreicht worden, was beabsichtigt war und ist. 70 Jahre Volksverblödung mit Anschluss der DDR, von deren ehemaligen Bürgern haben sich viele noch immer nicht mit dem System richtig befasst und haben immer noch die rosarote Brille auf. Für viele war die DDR das Unrechtsregime schlechthin, dass unseres so aufgebaut ist, dass man das Unrecht nicht merkt und dass hier viel ausgefeiltere Möglichkeiten bestehen, einen "goldenen" Käfig zu bewohnen, merken viele dadurch nicht. Vielmehr reihen sie sich ein in die Schar von Hamstern in ihrem Käfig mit Laufrad.

Viele sind schon so verblödet, dass sie nicht einmal mehr merken, wie sie immer weiter verblödet werden und wenn mal etwas auffällt, fehlt die Intelligenz darüber nachzudenken, 1 und 1 zusammenzuzählen und daraus die Schlussfolgerung zu ziehen.

Um mich herum ist so viel Beschränktheit, dass ich den ganzen Tag schreien könnte, hört nur niemand oder besser es versteht keiner, warum.

Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat, Hurra wir verblöden, für uns bezahlt der Staat!